25.09.2013 · smart steuern ·

Auslandsrentner: Deutsche Steuerpflicht bleibt!

Wer als Rentner seinen Wohnsitz in Deutschland aufgegeben hat und in das sonnige Ausland übergesiedelt ist, bleibt oft mit seinen Renteneinkünften in Deutschland steuerpflichtig.md_376177

Neben Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung unterliegen auch Basisrenten aus inländischen Versicherungen oder seit 2009 auch Leistungen aus Pensionsfonds, Pensionskassen oder Direktversicherungen der Steuerpflicht. In den meisten Fällen muss der im Ausland ansässige Rentner in Deutschland eine Steuererklärung für „beschränkt Steuerpflichtige“ abgeben. Für ihn werden dann in Deutschland keine personen- und familienbezogenen Steuervergünstigungen gewährt (z. B. wird kein Grundfreibetrag abgezogen). Dann ist die Rente vom ersten Euro an zu versteuern, so dass bereits bei niedrigeren Renten Steuern fällig werden, anders als bei im Inland ansässigen Personen.

Änderung der Rentenbesteuerung                                              

Seit mit dem neuen Alterseinkünftegesetz die Besteuerung von Renten neu geordnet wurde, gilt das Prinzip der nachgelagerten Besteuerung. Zu Beginn wussten viele Rentner nicht, dass sie noch eine Einkommensteuererklärung abgeben müssen. Durch die stärkere Vernetzung sind die Finanzbehörden jetzt aber in der Lage, alle Renteneinkünfte zu überprüfen – und zwar rückwirkend ab 2005! Für die Besteuerung von Rentenbeziehern, die im Ausland ansässig sind, ist das Finanzamt Neubrandenburg zentral zuständig. Wer im Ausland lebt und in Deutschland steuerpflichtig ist oder wer überlegt, seinen Wohnsitz in das Ausland zu verlegen, sollte sich vorher über bestehende Doppelbesteuerungsabkommen und notwendige Anträge informieren.


Stefan Heine Geschrieben von:

Mach Dein Insiderwissen zu Geld!
Steuererklärung starten

LETZTE BEITRÄGE


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)