23.11.2016 · smart leben ·

Auf Brettern und Kufen: Tipps für Wintersport in Deutschland

Glückauf, Matrosen! Zugegeben: Ein waschechter Seemann betrachtet die Berge eigentlich lieber aus sicherer Entfernung. Doch jetzt, wo wir unausweichlich aufs Jahresende zusteuern, es bereits überall nach Winter und mancherorts sogar schon nach Glühwein duftet, da sieht die Sache selbst für mich alte Wasserratte ein bisschen anders aus. Die Lust auf Winter macht sich breit. Nicht auf den matschigen, grauen, wie wir ihn im Norden oft erleben. Nein, sonnig und weiß soll er sein, voller Pulverschnee und mit wunderbarer Aussicht bestenfalls. Mehr als 14 Millionen deutsche Wintersport-Freunde zieht es deshalb mindestens einmal pro Saison in die Berge. Da werden Jetbags auf Autodächer montiert, Skier, Snowboards und die Familie eingepackt und ab geht es in den Winterurlaub – in die Schweiz, nach Österreich, Italien, Norwegen oder sonst wohin. Dabei haben wir in Deutschland ein paar fantastische Wintersport-Gebiete vor der Haustür. Und das auch oberhalb der Alpengrenze!

Wintersport in Deutschland

Klar, im Süden der Republik sind die schneebedeckten Berge nicht nur meist ein bisschen höher, sie ragen auch quasi überall aus dem Boden, weshalb man sein Ziel hier unten in der Regel von jedem Ort aus schnell erreicht. Ob’s nun auf den Feldberg im Schwarzwald gehen soll, ab Richtung Arber im Bayerischen Wald, auf die Schwäbische Alb oder doch gleich ganz nach oben auf die Zugspitze: Vor allem in Bayern und Baden-Württemberg ist der nächste Skilift häufig genauso weit entfernt wie für Norddeutsche das Meer. Wer sich also für ein Leben in Küstennähe entschieden hat, muss entweder einmal quer durchs Land düsen oder aber er verzichtet auf ein paar Höhenmeter und navigiert das Schneemobil gleich in eins der kleineren mitteldeutschen Wintersport-Gebiete. So kann man je nach Wohnort wunderbar die Eifel oder das Rothaargebirge im Westen, das Erzgebirge mit seinem Vorzeige-Skiort Oberwiesenthal im Osten oder den verhextem Harz in der goldenen Mitte anpeilen. Besonders für einen Wochenendausflug – mit der Familie, allein oder zu zweit – ist das meist unkomplizierter als die lange Tour in den Süden. Und dabei im Winter meist genauso schön und schneesicher!

Im Ranking: die schönsten deutschen Ski-Orte              

Falls ihr nun ganz konkrete Inspiration für die nächsten freien Tage sucht: Das Wintersport-Portal Snowplaza hat im vergangenen Winter mehr als 52.000 Skifahrer nach ihren liebsten Schnee-Mekkas befragt und aus den Ergebnissen nicht nur eine internationale Spitzenliste erstellt, sondern auch die Top 10 der deutschen Skigebiete ermittelt. Die sind alle zu teuer oder zu weit weg? Unter den mehr als 300 eingetragenen Schneesport-Arealen findet ihr garantiert das, das zu euch und euren Ansprüchen passt wie Mors auf Eimer. Ausführliche Tests, Preisvergleiche und Ratgeber zu den einzelnen Gebieten könnt ihr dann auch ganz einfach hier studieren. Und das kann sich lohnen, denn wer schon einmal im Skiurlaub war, der weiß, dass man vor allem für die Liftpässe, aber auch für Unterkünfte und die gegebenenfalls geliehene Ausrüstung schonmal ordentlich in die Tasche greifen muss. Etwas einfacher, günstiger und vor allem optimal geeignet für ein Training bei lauen Temperaturen ist da ein Tagesausflug in eine Indoor-Skihalle. Die gibt es logischerweise vermehrt im Norden des Landes, wo die echten Hügel rarer gesät sind als im Süden. Eine schöne Übersicht findet ihr beispielsweise hier. Natürlich ist das Erlebnis unter einem Hallendach nicht ganz dasselbe wie bei frischer Bergluft und Sonnenschein – dennoch: Lieber ein Tagestrip hierher als gar kein Schnee, oder?

Snowboarden und Rodeln

Auf zwei dünnen langen Brettern den Berg runterwedeln ist nicht so euer Ding? Keine Panik, auch als Snowboard-Freak kommt man hierzulande ganz gut auf seine Kosten! Ein Ranking der beliebtesten Snowparks mit Halfpipes, Funslopes, Kickern, Rails, Obstacles und Co. findet ihr beispielsweise hier. Klar, dass auch hier die Alpengebiete die Nase vorn haben – besonders toll durchdesignt ist aber zum Beispiel auch der Snowpark Feldberg im Schwarzwald, wo etliche Nervenkitzel-Hindernisse aus dem Schnee ragen und man sich als Anfänger oder Profi in verschiedenen Wettbewerben messen kann. Falls euch sowohl Skier als auch Snowboards eher suspekt sind und ihr den Berg am liebsten auf euren vier Buchstaben runterrutscht, schaut euch hier doch mal die schönsten Rodelbahnen Deutschlands an. Die größte Schneesicherheit hat man zum Beispiel auf dem Zugspitzplatt – hier befinden sich die zwei höchstgelegenen Bahnen der Republik. Die mit 6,5 Kilometern längste Schlittenstrecke kann man hingegen in einer etwa dreißigminütigen Rutschpartie auf dem bayerischen Wallberg am Tegernsee zurücklegen. Ein ganzes Rodelgebiet gibt es außerdem in Bad Hindelang in den Allgäuer Hochalpen. Hier kann man nacheinander die drei verschiedene Natur-Rodelbahnen hinunterbrettern und wird zwischendurch ganz gemütlich von einer Kabinenbahn wieder nach oben geschaukelt.

Am Boden geblieben

Wer mit schwindelerregenden Höhen nun so gar nichts anfangen kann und auch im Winter lieber auf Meereshöhe unterwegs ist, muss deshalb selbstredend nicht auf sein Wintersportvergnügen verzichten. Einen Überblick über die vielen idyllischen Langlaufstrecken unseres Landes könnt ihr euch zum Beispiel hier verschaffen. Wetten, dass auch für euch die passende Loipe dabei ist? Und es muss ja auch nicht immer der pudrige Schnee sein, der einen an die Luft zieht – schließlich sorgt der Winter auch für zugefrorene Seen, auf denen es sich prima Schlittschuhlaufen, Eishockey oder Eisstockschießen spielen lässt. Falls die Gewässer um die Ecke partout nicht zufrieren wollen oder einfach zu klein sind, um sich richtig auszutoben, schaut doch mal hier vorbei. Übersichtlich nach Bundesländern sortiert findet ihr auf dieser Seite so ziemlich alle öffentlich zugänglichen Eissporthallen im Land.

Und ob nun mitten auf der Skipiste oder zwischen zwei Schlittentouren: Falls ihr auch während des Schneesports euer Handy immer am Mann habt, empfehle ich euch zum Abschluss noch einen Blick auf ein besonderes Ranking des Computer-Magazins CHIP. Die Kollegen haben sich für euch durch die App-Stores geschlagen und die 30 besten Wintersport-Apps gekürt, mit denen euch auf der Piste keiner was vormacht! Und nun: Ab dafür und allzeit eine Handbreit Schnee unterm Brett!

Avatar Geschrieben von:

Mach Dein Insiderwissen zu Geld!
Steuererklärung starten

LETZTE BEITRÄGE

Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)