07.09.2017 · smart steuern ·

Steuerlatein Teil 12: Einkommen- oder Lohnsteuer?

Mal ganz ehrlich: Wissen Sie, ob es einen Unterschied zwischen Lohn- und Einkommensteuer gibt? Ist doch eh das Gleiche, werden viele denken. Doch, Sie ahnen es natürlich längst, dem ist nicht so. Und darum soll es heute im Steuerlatein gehen.

Ein Beispiel aus dem Alltag

Immer mehr Menschen erledigen ihre Steuererklärung selbst, und zum Glück für uns machen das auch immer mehr mit unserer cleveren Online-Lösung smartsteuer. Achso, Steuererklärung ist übrigens nur eine „Abkürzung“ für Einkommensteuererklärung. Es gibt aber auch viele, die sich an einen Steuerberater wenden – und noch andere gehen zu einem Lohnsteuerhilfeverein. Und der hilft wobei? Richtig, bei der Einkommensteuererklärung. Was denn nun, möchte man fragen – Lohnsteuer oder Einkommensteuer?

Einkommensteuer ist mehr

Nun wollen wir Sie aber nicht zu lange auf die Folter spannen. Klar ist, wenn Sie Arbeitnehmer sind, zahlen Sie Lohnsteuer. Die zieht Ihr Arbeitgeber nach den entsprechenden Vorgaben wie Steuerklasse und Anzahl der Kinder automatisch vom Bruttolohn ab – und überweist den Betrag ans Finanzamt. Geben Sie hingegen Ihre Steuererklärung beim Finanzamt ab, erklären Sie Ihr Einkommen. Denn, und jetzt kommt es: In der Tat gibt es noch andere Einkommensarten außer dem Lohn aus nichtselbständiger Arbeit. Dazu gehören Einnahmen aus selbstständiger Arbeit, aus Vermietung und Verpachtung, aus Kapitalvermögen, aus einem Gewerbebetrieb oder auch in zunehmendem Maß aus Renten. Selbst wenn Sie das alles nicht haben, machen Sie eine Einkommensteuererklärung – und keine Lohnsteuererklärung. Halt, sagen Sie jetzt vielleicht, es gibt doch aber den Lohnsteuerjahresausgleich. Ja, den gibt es. Aber: Den kann der Arbeitgeber am Jahresende durchführen, wenn im Laufe des Jahres eine Differenz zwischen insgesamt abgeführter Lohnsteuer und der korrekten Jahreslohnsteuer besteht. Der Lohnsteuerjahresausgleich hat in der Tat nichts mit der Einkommensteuererklärung zu tun, die Sie (und nicht Ihr Arbeitgeber) beim Finanzamt abgeben.

Die Lohnsteuer in der Einkommensteuererklärung

Wenn Sie also Ihre Steuererklärung machen, ist die Lohnsteuer dann logischerweise auch nur ein Teil. Wie bereits erwähnt, kommen unter Umständen noch Einkünfte aus anderen Einkunftsarten hinzu, aber auch Möglichkeiten zum Absetzen – um Ihre Steuerlast zu reduzieren. Dazu gehören unter anderem die Werbungskosten und außergewöhnliche Belastungen. Die Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit haben eine eigene Anlage, genauer gesagt ist das die Anlage N.
Und wenn das alles für Sie irgendwie die sprichwörtlichen böhmischen Dörfer sind, keine Sorge. Mit unseren Online-Lösung smartsteuer ist die Steuererklärung schnell und leicht gemacht. Sie müssen sich keine Gedanken machen, wo sie was ausfüllen müssen. Denn smartsteuer fragt einfach alles ab, leicht verständlich und nicht in unverständlichem Fachchinesisch. Versprochen!

Und um auf das Eingangsbeispiel zurückzukommen: Die Lohnsteuerhilfevereine heißen nicht ganz zu Unrecht so, denn sie richten sich im Wesentlichen an Arbeitnehmer – und die zahlen nun mal Lohnsteuer.

Zusammenfassung: Die Lohnsteuer ist eine sogenannte Erhebungsform der Einkommensteuer für Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit. Sie zählt zu den Quellensteuern.

   

Juliane Bunte Geschrieben von:
Kein Kommentar

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Leider wurde bisher noch kein Kommentar abgegeben


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)