23.03.2018 · smart steuern ·

Die erste Steuererklärung ist kompliziert. Gewesen.

Aller Anfang ist bekanntlich schwer. Doch warum sollte ich so negativ sein? Mir gefällt da Hermann Hesses „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne“ schon viel besser. Denn seien wir ehrlich: Es ist schon eine tolle Sache, wenn man etwas neu beginnt oder zum ersten Mal macht. Es ist aufregend und prickelnd – aber auch eine Herausforderung. Wie die erste Steuererklärung, die Sie selbst machen. Also trauen Sie sich, Sie können das – mit unserer Online-Lösung smartsteuer. Es lohnt sich in vielfacher Weise – gerade beim ersten Mal.

Nur Mut

Wie eben beschrieben – und wie immer im Leben, hat alles zwei Seiten. Sie kennen sicher das Glas, das halbvoll – oder halbleer ist. Erster Schritt, wenn Sie an Ihre erste Steuererklärung denken: Das Glas ist natürlich halbvoll. Fragen Sie sich doch einfach mal, warum viele seit Jahren ihre Steuern selbst machen. Das sind doch auch keine Steuerexperten. Und Sie? Haben doch auch schon das ein oder andere selbst gemacht. Als Heimwerker, als Hobbykoch oder als Fotograf in der Freizeit. Ohne Ausbildung, einfach weil Sie es machen – und weil Sie das passende Werkzeug haben. Das geht genauso mit der Steuererklärung. Mit smartsteuer als Werkzeug.

Das gute Gefühl

Sie brauchen noch mehr Motivation? Bitteschön, das ist meine leichteste Übung. Wenn Sie Ihre erste Steuererklärung selbst gemacht haben, werden Sie vor Selbstvertrauen nur so strotzen. Denn Sie ganz allein haben das geschafft. Geben Sie ruhig bei Ihren Freunden und in der Familie ein bisschen an. Sie werden sich auf jeden Fall gut fühlen.

Sie sparen Geld

Es geht weiter: Sie haben nicht nur das Geld für einen Steuerberater gespart. Nein, Sie können oft mit einer satten Steuererstattung vom Finanzamt rechnen. 1.069 Euro gibt es bei smartsteuer übrigens durchschnittlich vom Staat zurück. Und damit kann man schon eine ganze Menge anstellen. Übrigens: Wer die Steuern nicht machen muss, sollte es erst recht tun. „Freiwillige“ Steuererklärer haben nicht nur vier Jahre Zeit für die Abgabe. Sie können die Steuererklärung sogar einfach zurückziehen, falls das Finanzamt doch eine Steuernachzahlung möchte.

Der Lerneffekt

Sie sind immer noch nicht überzeugt? Die erste eigene Steuererklärung ist zugegebenermaßen Neuland. Aber, wenn Sie es einmal geschafft haben, ernten Sie im nächsten Jahr noch mal einen Extralohn für Ihre Mühen. Denn auch, wenn ein Jahr vergangen ist, werden Sie Dinge wieder erkennen und flotter durch die Steuererklärung mit smartsteuer rutschen. Klingt logisch, ist es auch.

Zusammenfassung: Wer seine Steuererklärung mit smartsteuer zum ersten Mal selbst macht, profitiert aus ganz verschiedenen Gründen. An erster Stelle steht das Gefühl, dass Sie es ganz allein geschafft haben. Finanziell lohnt sich das natürlich auch und in den nächsten Jahren geht es dann noch leichter als beim ersten Mal. Versprochen!

  

Theresa Voigt Geschrieben von:
3 Kommentare

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)

  • Julien Wagemann sagt:

    Wow das hat mich inspiriert. Ich mache gerade meine Steuern zum ersten Mal und werde jetzt smartsteuer mal ausprobieren. Danke für die Ermutigung 🙂

  • Gerhard Schulz sagt:

    Sie mögen ja ein gut entwickeltes Steuer Erklärungs System haben. Ich hab damit auf dem IPAD im letzten Jahr
    zum ersten Mal meine Steuererklärung gemacht. Das Finanzamt kam zu einer rrheblich größeren Nachzahlung als ihr System. Bei gleichen Angaben. Von Ihnen den Grund zu erfahren war nicht möglich. Außerdem sollten Sie in ihrem Verteiler unterscheiden zwischen den Kunden, die das System bereits benutzen und Neukunden. Das müsste doch bei so viel IT Know-how möglich sein. G.Schulz

  • Juliane Bunte Juliane Bunte sagt:

    Guten Tag Herr Schulz,
    bei gleichen Angaben kommt smartsteuer zum gleichen Ergebnis wie das Finanzamt, da die gleichen Berechnungen angestellt werden.
    Falls Sie einen Fehler bei uns vermuten, können Sie sich gern an hilfe@smartsteuer.de wenden.


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)