05.06.2018 · smart steuern ·

Wo kommt der Steuerbescheid am schnellsten?

Zack – und schon sind wir im Juni angelangt. Und die meisten von uns sollten ihre Steuererklärung abgegeben haben. Jetzt heißt es nur noch warten. Aber – und das werden wir von smartsteuer immer wieder gefragt – wann kommt denn nun der Steuerbescheid? Das hängt – Sie ahnen es vermutlich längst – von vielen Faktoren ab. Welche das sind, in welchen Bundesländern es im Schnitt besonders schnell geht und wie lang es maximal dauern darf – Sie lesen es hier im Blog.

Wir sind alle nur Menschen

Eine große Weisheit gelassen ausgesprochen – aber sie beschreibt es wohl am besten. Denn trotz aller Technik und Internet sitzt am Ende doch ein Finanzbeamter über Ihrem Steuerbescheid. Und natürlich gibt es in den Finanzämtern nicht immer gleiche viele Steuerfälle pro Sachbearbeiter. Da tauchen überraschend längere Krankheiten auf, Urlaub muss auch genommen werden – und natürlich ist nicht jeder Beamte gleich schnell. Vielleicht ja auch nur, weil er eine größere Zahl von schwierigeren Fällen hat. Oder weil er noch nicht so erfahren ist. Oder, oder, oder… Der Faktor Mensch ist wie immer im Leben nicht zu unterschätzen. Und deshalb lässt sich wirklich nie sagen, wann genau der eine Steuerbescheid – also Ihrer – fertig ist.
Aber – und das ist die gute Nachricht: Jedes Jahr erhebt der Bund der Steuerzahler Zahlen. Und zwar, wie lange es im Durchschnitt in den einzelnen Bundesländern dauert. Dazu kommen wir jetzt.

Überraschender Spitzenreiter

Ich habe einige Freunde in der Hauptstadt Berlin. Und wenn ich die treffe, höre ich immer wieder, wie lange Sie auf einen Personalausweis, Führerschein oder die Geburtsurkunde warten müssen. Oft wird da nicht mehr in Wochen gerechnet, sondern schon in Monaten. Und den Flughafen muss ich wohl nicht erwähnen…
Aber was soll ich sagen, bei den Steuerbescheiden sieht es ganz anders aus. Denn Berlin hat sich im Tempocheck des Bundes der Steuerzahler von Platz 3 (2015) und Platz 2 (2016) im Jahr 2017 auf den Spitzenplatz geschoben. 36,5 Tage hat es da im Durchschnitt gedauert. Damit wurde der bisherige Spitzenreiter Hamburg auf Platz 2 verdrängt (41 Tage).
Den größten Satz nach vorn machte das Saarland. Bisher mit zweistelligen Plätzen landet das Bundesland nun auf Platz 3 – innerhalb von nur zwei Jahren sank die Bearbeitungsdauer von 61 auf nur noch 41,6 Tage.
Der größte Verlierer ist ausgerechnet Baden-Württemberg – das von Platz 5 auf Platz 10 absackte – mit 49 Tagen. Die Schlusslichter Niedersachsen (55,7 Tage) und Bremen (55,9) konnten immerhin die Bearbeitungsdauer senken.
Und traditionell liefert das bevölkerungsreiche Nordrhein-Westfalen keine exakten Zahlen. Dort heißt es nur, dass innerhalb von zwei Wochen und vier Monaten nahezu 95 Prozent der Steuererklärungen bearbeitet sind.
Immerhin, in zehn Bundesländern sank die durchschnittliche Bearbeitungszeit der Einkommensteuererklärung – nur in fünf stieg sie an. Es gibt also Licht am Ende des Tunnels.

Die Rangliste

Wie lange dauert es bis der Steuerbescheid kommt?

Der Bund der Steuerzahler hat zudem auch noch Ranglisten für Arbeitnehmer sowie Selbstständige und Unternehmer erstellt, in beiden führt Berlin. Wenn Sie es genauer wissen wollen, schauen Sie einfach hier.
Nur zur Sicherheit: Diese Zahlen bedeuten nicht, dass jeder Berliner seinen Steuerbescheid nach etwas mehr als fünf Wochen bekommt. Und auch nicht, dass jeder Bremer knapp zwei Monate warten muss. Es handelt sich „nur“ um Durchschnittswerte. Generell gilt: Wer früher abgibt, muss meist nicht so lange warten. Wer erst Ende Mai abgibt, oft länger.

Wie lang dauert es maximal?

Eigentlich, so der Gesetzgeber, muss der Steuerbescheid maximal sechs Monate nach Abgabe vorliegen. Wenn das Finanzamt aber Nachfragen hat oder Unterlagen anfordern muss, kann sich die ganze Prozedur wieder um sechs Monate verlängern. Haben Sie sechs Monate lang nichts vom Amt gehört, können Sie Einspruch wegen Untätigkeit erheben, nach einem Jahr sogar klagen. Von dieser Art Einsprüchen oder Klagen ist in den meisten Fällen abzuraten. Einmal anrufen und freundlich nachfragen hilft meist schon weiter. Im Finanzamt arbeiten ja bekanntlich auch nur Menschen.

Lässt sich das Finanzamt mehr als 15 Monate nach Ablauf des Steuerjahres mit dem Bescheid Zeit, bekommen Sie zu einer Steuererstattung auch noch Zinsen.

Zusammenfassung: Im Schnitt kommt der Steuerbescheid innerhalb von fünf bis acht Wochen. Es kann auch schneller gehen – aber auch länger dauern.        

 

Juliane Bunte Geschrieben von:
6 Kommentare

Schlagwörter: , , , , , , ,



Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)

  • Daniel sagt:

    Hallo,

    als Info, da NRW keine genauen Zahlen zur Bearbeitung liefert 😉

    Dieses Jahr (für das Steuerjahr 2017) hatte ich den Bescheid / Erstattung innerhalb von 4 Wochen. Also recht schnell!

  • Ralf Grant sagt:

    Heute ist der 07.06.2018 … ich wohne in Niedersachsen, Landkreis Harburg, gab meine Steuererklärung am 16.2.2018 ab und warte immer noch auf den Steuerbescheid … mehr als 3 Monate!

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Guten Morgen,

    am besten fragen Sie beim Finanzamt nach dem Stand der Bearbeitung. Die Steuererklärung sollte zeitnah abschließend bearbeitet worden sein. Gerne können Sie sich bei weiteren Fragen auch an unseren Support über hilfe@smartsteuer.de wenden.

  • Elvira Miesl sagt:

    Steuerbescheid von mit und meinem Mann am 12.4.18 elektronisch abgegeben und am 16.04.18 per Einschreiben verschickt.
    Letzte Woche nachgefragt und da hieß es, daß Sie erst bei den Bearbeitungen von Anfang April wären und die Anträge von Mitte April erst bzw. frühestens Mitte bis Ende Juni bearbeitet werden.
    Wir wohnen in Niederbayern.
    Solange haben wir noch nie warten müssen.

  • kormos sagt:

    steuererklärung am 10.4.18 abgegeben und wir warten auch immer noch kommen aus nrw

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Guten Morgen,
    die Bearbeitungszeit dauert bei den Finanzämtern etwa 2-3 Monate. Am besten fragen Sie direkt bei Ihrem Finanzamt nach dem Bearbeitungsstand.


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)