18 Sep 18
Kategorie: smart steuern

Fehler passieren – aber bei der Steuererklärung?

Stefan Heine Geschrieben von:
Kein Kommentar

Niemand ist perfekt. Und deshalb unterlaufen jedem von uns Fehler. Vermutlich sogar täglich. Meist ist das nicht schlimm. Das Missgeschick lässt sich irgendwie korrigieren oder war gar nicht so schlimm, wie zuerst befürchtet. Doch was ist bei der Steuererklärung? Wenn man da einen schwerwiegenden Fehler macht? Wir stellen ein Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vor und gehen generell der Frage nach, was man bei Fehlern in der Steuererklärung machen kann.

Der Fall des Notars

Weiterlesen


Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

3 Aug 18
Kategorie: smart steuern

Auslandssemester von der Steuer absetzen

Jennifer Dittmann Geschrieben von:
Kein Kommentar

Für viele Studenten ist es ein Traum: ein oder mehrere Semester im Ausland studieren. Erfahrungen sammeln, eine Sprache richtig lernen und natürlich macht sich das auch gut im Lebenslauf. Allerdings kostet so etwas auch Geld. Die Frage: Lassen sich diese Ausgaben auch bei der Steuer geltend machen? Eine Musterklage liegt gerade beim Bundesfinanzhof. Wir schildern den Fall – und erklären, wie Studenten im Ausland und generell Steuern sparen können.

London, Dublin – was lässt sich…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

14 Sep 17
Kategorie: smart steuern

Basta! Es bleibt bei 6 Prozent Zinsen beim Finanzamt

Jennifer Dittmann Geschrieben von:
2 Kommentare

Auch beim Finanzamt gibt es Zinsen. Wer seine Steuererklärung viel zu spät abgibt, zahlte bisher 0,5 Prozent auf seine Steuerschuld pro Monat Verzögerung – das sind 6 Prozent im Jahr – oder per annum, wie der Lateiner sagt. Das fand ein Ehepaar aus Witten in Nordrhein-Westfalen ungerecht. In Zeiten der Niedrigzinspolitik sei das viel zu hoch, 3 oder maximal 4 Prozent seien angebracht, meinte der Anwalt des Paars. Und weil es um…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,

6 Jan 17
Kategorie: smart steuern

Wie lange gibt es eigentlich Kindergeld?

Stefan Heine Geschrieben von:
2 Kommentare

Gerade wurde der Betrag für das Kindergeld erhöht, wenn auch nur um 2 Euro pro Monat. Doch haben Sie sich auch schon mal gefragt, wie lange es eigentlich Kindergeld gibt? Bis 18 scheint irgendwie klar zu sein, aber was ist danach? Bei einer Ausbildung oder einem Studium? Und wann ist Schluss? Gerade die letzte Frage musste jetzt vor einem Finanzgericht geklärt werden – dabei ging es, irgendwie recht typisch bei gerichtlichen Fragen,…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , , , ,

22 Apr 16
Kategorie: smart steuern

Zwei krasse Fälle. Oder womit sich Finanzgerichte beschäftigen

Theresa Voigt Geschrieben von:
6 Kommentare

Ganz klar, wir leben in einem Rechtsstaat, in dem sich jeder gegen empfundenes Unrecht zur Wehr setzen kann. Und das ist auch mehr als gut so. Doch manchmal, so mein persönliches Empfinden, übertreiben es einige. Man kann sich zum Beispiel nicht vorstellen, auf welche Ideen die Leute kommen, wenn es um Steuern geht. Genauer gesagt um einen Esszimmertisch sowie die Studienkosten der Kinder. Zwei selbstständig tätige Männer wollten die Kosten dafür jeweils als Betriebsausgaben…

Weiterlesen

Schlagwörter: , ,

12 Jan 16
Kategorie: smart steuern

Im Namen des Volkes – warum Urteile von Finanzgerichten nicht viel zu sagen haben

Jennifer Dittmann Geschrieben von:
Kein Kommentar

Wenn man sich wie wir von smartsteuer immer wieder mit Steuerrecht beschäftigen muss, sollte man sich im Laufe der Zeit schon ein gewisse Gelassenheit zulegen. Anders geht es allerdings auch kaum. Denn sonst wäre die Gefahr groß, dem Wahnsinn anheim zu fallen.

Ich will Ihnen das mal an einem Beispiel zeigen, einem Urteil des Finanzgerichts München aus dem Jahr 2015. Es geht um Handwerker, haushaltsnahe Dienstleistungen und dann noch um den Unterschied zwischen…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , ,

8 Jun 15
Kategorie: smart steuern

Hexenverbrennungen, schlafende Richter und die Toiletten-Tagebücher (Teil 2)

Stefan Heine Geschrieben von:
Kein Kommentar

Weil der erste Teil so schön war, habe ich gleich eine zweite Sammlung komischer Fälle für Sie zusammengestellt. Lehnen Sie sich zurück und erfreuen Sie sich an den folgenden Urteilen.

Eyes Wide Shut oder: der schlafende Richter

Ruhiger ging es 2011 in einem Verfahren vor dem Bundesfinanzhof, der höchsten Instanz der Finanzgerichtsbarkeit, zu. Die Kläger waren der festen Überzeugung, dass das Gericht der vorherigen Instanz nicht ordnungsgemäß besetzt gewesen sei. Denn: Einer der Richter sei während der mündlichen…

Weiterlesen

Schlagwörter: ,

2 Jun 15
Kategorie: smart steuern

Hexenverbrennungen, schlafende Richter und die Toiletten-Tagebücher (Teil 1)

Stefan Heine Geschrieben von:
Kein Kommentar

Wir befinden uns im Jahr 2015 n.Chr. Die Urteile der Finanzgerichte in Sachen »Steuern« sind für Normalbürger unsagbar langweilig und eh kaum zu verstehen. Alle Urteile? Nein! Einige unbeugsame Steuerzahler trotzen dem allgemeinen Rechtsverständnis (und der Steuer-Rechtsprechung im besonderen) genauso unverzagt wie Asterix und Obelix den Römern. Mal geht es um die berufliche Nutzung des heimischen Klos, mal um die traumatischen Folgen der Hexenverbrennungen des 17. Jahrhunderts. Immer aber geht es darum ein paar Euro Steuern…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , ,

4 Mrz 15
Kategorie: smart steuern

Katzeklo macht die Katze froh – meine Kopfschüttel-Top3 über einen Steuerfall

Jennifer Dittmann Geschrieben von:
Kein Kommentar

Sie haben es kürzlich vielleicht ja hier im smartsteuer-Blog gelesen. Da gab es den aktuellen Fall, in dem es um die steuerlich absetzbaren Aufwendungen für Tierbetreuung ging. Wenn man sich den Fall noch mal in Ruhe anschaut, bemerkt man schnell, wie absurd das deutsche Steuersystem mittlerweile geworden ist. Und ich weiß nicht, ob ich lachen oder doch lieber weinen soll.

Der Fall in Kurzform

Ein Ehepaar buchte für seine Abwesenheit eine Betreuerin für seine Hauskatze. Die…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , ,

21 Aug 14
Kategorie: smart steuern

Steuerfalle Pokerspiel

Stefan Heine Geschrieben von:
ein Kommentar

Einnahmen aus legalen Glücksspielen wie Poker sind eigentlich steuerfrei. Doch das Finanzamt schaut sehr genau hin. Die Gewinne eines erfolgreichen Pokerspielers können durchaus der Einkommensteuer und der Umsatzsteuer unterworfen werden.

Ein leidenschaftlicher Spieler nahm über einen Zeitraum von mindestens neun Jahren an Pokerturnieren, Cash-Games sowie an Internetveranstaltungen teil. Er nahm für seine Turniere sogar unbezahlten Urlaub bei seinem Arbeitgeber. Neben den Preisgeldern erzielte er aber keine weiteren Einnahmen. Die Preisgelder gab er in seinen…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , ,

19 Mai 14
Kategorie: smart steuern

Immer Ärger mit Ebay

Jennifer Dittmann Geschrieben von:
Kein Kommentar

Oft verwenden Ehepaare einen gemeinsamen Ebay-Account mit demselben „Nickname“. Wenn beide über dieses Profil Dinge verkaufen, ist in steuerlicher Hinsicht der Inhaber des Nutzerkontos alleine verantwortlich für die anfallenden Steuern.

In einem aktuellen Urteil (Az. 1 K 1939/12) hat das Finanzgericht Stuttgart entschieden, dass umsatzsteuerpflichtige Versteigerungen über eBay, die von mehreren Personen unter Verwendung eines gemeinsamen Pseudonyms – der so genannte Nickname – ausgeführt werden, im Regelfall allein von demjenigen zu versteuern sind, der gegenüber…

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , ,

10 Apr 14
Kategorie: smart steuern

Kosten für den Treppenlift steuerlich absetzbar?

Franziska Zachert Geschrieben von:
9 Kommentare

Viele ältere Menschen haben Probleme, die Treppen im eigenen Haus zu bewältigen. Ein so genannter Treppenlift ist eine Lösung – leider jedoch sehr teuer. Es stellt sich somit die Frage, ob diese Kosten wenigstens steuerlich geltend gemacht werden können.

Nach dem Einkommensteuergesetz wird die Einkommensteuer ermäßigt, wenn einem Steuerpflichtigen zwangsläufig größere Aufwendungen entstehen als der überwiegenden Mehrzahl von vergleichbaren anderen Steuerpflichtigen. Hierzu zählen nach ständiger Rechtsprechung auch Krankheitskosten. Deren „Zwangsläufigkeit“ muss allerdings nachgewiesen werden – …

Weiterlesen

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , ,