Garagenüberlassung des Arbeitnehmers an den Arbeitgeber - Lexikon des Steuerrechts | smartsteuer
<< Zurück zur Lexikon-Übersicht

Garagenüberlassung des Arbeitnehmers an den Arbeitgeber – Lexikon des Steuerrechts

Inhaltverzeichnis

1 Eigene Garage des Arbeitnehmers
1.1 Ertragsteuerrechtliche Folgen
1.2 Umsatzsteuerrechtliche Folgen
2 Gemietete Garage des Arbeitnehmers
3 Verwandte Lexikonartikel

1. Eigene Garage des Arbeitnehmers

1.1. Ertragsteuerrechtliche Folgen

Überlässt der ArbN seinem ArbG eine eigene Garage, in der ein Dienstwagen untergestellt wird, stellt das vom ArbG gezahlte Nutzungsentgelt regelmäßig keinen Arbeitslohn dar. Es handelt sich um Nutzungsentgelte i.S.d. § 21 Abs. 1 EStG (BFH Urteil vom 7.6.2002, VI R 24/00, BFH/NV 2003, 17 und VI R 145/99, BStBl II 2002, 829).

Zwischen dem ArbG und den ArbN bestehen eigenständige Nutzungsverhältnisse neben den Dienstverträgen in den Fällen, in denen die ArbN eigene Garagen für die Dienstwagen zur Verfügung gestellt haben. Die vom ArbG gezahlten Beträge, die die Höhe der ortsüblichen Mieten nicht übersteigen, stellen sich ihrem wirtschaftlichen Gehalt nach als Gegenleistung für die Überlassung der Nutzung bzw. des Gebrauchs der arbeitnehmereigenen Garagen dar und nicht, auch nicht im weitesten Sinne, als Gegenleistung für das Zurverfügungstellen der individuellen Arbeitskraft. § 21 Abs. 3 EStG, wonach Einkünfte der in § 21 Abs. 1 oder Abs. 2 EStG bezeichneten Art zu anderen Einkünften gehören, ist nicht einschlägig.

1.2. Umsatzsteuerrechtliche Folgen

Mit der Vermietung der Garage wird der ArbN Unternehmer i.S.d. § 2 Abs. 1 Satz 1 UStG, da er eine berufliche Tätigkeit selbstständig ausübt. Beruflich ist jede nachhaltige Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen, auch wenn die Absicht, Gewinn zu erzielen fehlt (§ 2 Abs. 1 Satz 3 UStG; → Unternehmer).

Mit den Vermietungsumsätzen tätigt der ArbN sonstige Leistungen i.S.d. § 3 Abs. 9 UStG (→ Sonstige Leistung). Die sonstige Leistung wird nach § 3a Abs. 3 Nr. 1 Buchst. a UStG dort ausgeführt, wo sich die Garage befindet. Da die Garage sich im Inland befindet, der ArbG dafür ein Entgelt entrichtet und der ArbN als Unternehmer die Garagenvermietung im Rahmen seines Unternehmens ausführt (→ Leistungsaustausch), ist die Garagenvermietung nach § 1 Abs. 1 Nr. 1 Satz 1 UStG steuerbar (→ Steuerbarkeit).

Nach § 4 Nr. 12 Satz 2 UStG ist die Vermietung von Plätzen für das Abstellen von Fahrzeugen umsatzsteuerpflichtig (Abschn. 4.12.2 Abs. 1 UStAE; → Grundstücksvermietung).

Mit der monatlichen Garagenmiete von z.B. 50 € erzielt der ArbN steuerpflichte Umsätze von 600 € im Jahr. Darauf entfällt eine USt von (600 € × 19 % &equals;) 114 € (§ 12 Abs. 1 UStG). Da der Bruttoumsatz im Kj. 17 500 € nicht übersteigt. ist der ArbN → Kleinunternehmer i.S.d. § 19 Abs. 1 UStG. Die geschuldete USt wird nicht erhoben. Nach § 19 Abs. 1 Satz 4 UStG darf der ArbN die USt nicht gesondert in der Rechnung an den ArbG ausweisen, sodass der ArbG keinen Vorsteuerabzug erhält. Weist der ArbN trotzdem in der Rechnung einen Steuerbetrag aus, obwohl er nach § 19 Abs. 1 UStG dazu nicht berechtigt ist, schuldet er diesen Betrag nach § 14c Abs. 2 Satz 1 UStG (Abschn. 14c.2 Abs. 2 Nr. 1 UStAE; → Unrichtiger und unberechtigter Steuerausweis). Trotz Kleinunternehmerregelung ist diese unberechtigt ausgewiesene Steuer vom ArbN zu entrichten (§ 19 Abs. 1 Satz 3 UStG).

Nach § 19 Abs. 2 UStG kann der Unternehmer (ArbN) dem FA erklären, dass er auf die Anwendung des § 19 Abs. 1 UStG verzichtet. Er unterliegt damit der Besteuerung nach den allgemeinen Vorschriften des Gesetzes (Abschn. 19.2 Abs. 1 UStG). Dies hat zur Folge, dass der ArbN als Unternehmer nach § 13a Abs. 1 Nr. 1 UStG die USt (z.B. 114 €, s.o.) schuldet. Er ist verpflichtet, in der Rechnung an den ArbG u.a. das Entgelt (z.B. 50 €/Monat), den Steuersatz und den auf das Entgelt entfallende Steuerbetrag (hier z.B. 50 € × 19 % &equals; 9,50 €) gesondert auszuweisen (§ 14 Abs. 4 UStG; → Rechnung).

Beachte:

Als → Rechnung ist auch ein Vertrag anzusehen, der die in § 14 Abs. 4 UStG geforderten Angaben enthält (Abschn. 14.1 Abs. 2 Satz 1 UStAE).

Da es sich nach § 33 UStDV (Abschn. 14.6 UStAE) um eine Kleinbetragsrechnung handelt (→ Rechnung), genügt es, wenn im Mietvertrag u.a. lediglich der monatliche Bruttobetrag (z.B. 59,50 €) und der anzuwendende Steuersatz (19 %) angegeben wird.

Nach § 18 Abs. 1 i.V.m. Abs. 2 Satz 1 UStG hat der Unternehmer grundsätzlich für das Kalendervierteljahr USt-Voranmeldungen dem FA durch Datenfernübertragung zu übermitteln, in denen er die Steuer (Vorauszahlung) selbst zu berechnen hat. Das FA kann den Unternehmer von der Verpflichtung zur Abgabe der Voranmeldungen und Entrichtung der Vorauszahlungen befreien (§ 18 Abs. 2 Satz 3 UStG), wenn es sich nicht um einen Neugründungsfall handelt (Abschn. 18.2 Abs. 2 UStAE; → Voranmeldung).

Nimmt der Unternehmer seine berufliche oder gewerbliche Tätigkeit auf, ist im laufenden und folgenden Kj. Voranmeldungszeitraum der Kalendermonat. Neugründungsfälle, in denen auf Grund der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit keine USt festzusetzen ist (z.B. Unternehmer mit ausschließlich steuerfreien Umsätzen ohne Vorsteuerabzug – § 4 Nr. 8 ff. UStG –, Kleinunternehmer – § 19 Abs. 1 UStG –, Land- und Forstwirte – § 24 UStG –), fallen nicht unter die Regelung des § 18 Abs. 2 Satz 4 UStG (Abschn. 18.7 Abs. 1 UStAE).

Mit Verzicht auf die Kleinunternehmerregelung nach § 19 Abs. 2 UStG besteht für den Unternehmer (ArbN) das Recht auf → Vorsteuerabzug i.S.d. § 15 Abs. 1 Nr. 1 UStG. Voraussetzung für den Vorsteuerabzug ist, dass die Eingangsleistungen für das Unternehmen bezogen werden. Die vermietete Garage muss somit → Unternehmensvermögen darstellen. Dafür muss die unternehmerische Mindestnutzung von 10 % erreicht werden (§ 15 Abs. 1 Satz 2 UStG; Abschn. 15.2c Abs. 5 UStAE; s.a. → Grundstücksumsätze, Umsatzsteuer).

2. Gemietete Garage des Arbeitnehmers

In den Fällen, in denen die ArbN für die Dienstwagen eine von einem Dritten angemietete Garage zur Verfügung stellen und der ArbG die Garagenmiete nach Vorlage der Mietverträge erstattet, hat der ArbG steuerfreien → Auslagenersatz gem. § 3 Nr. 50 2. Alt. EStG geleistet (BFH Urteil vom 7.6.2002, VI R 1/00, BFH/NV 2003, 16 und VI R 145/99, BStBl II 2002, 829). Voraussetzung ist, dass die Arbeitnehmer jeweils nach Einzelabrechnung Beträge erhalten, durch die der ArbG Auslagen der ArbN ersetzt. Im Urteilsfall waren die ArbN nach dem Inhalt der Kfz-Überlassungsvereinbarung dazu verpflichtet, die Dienstwagen in einer Garage unterzustellen. Diese Verpflichtung war allein durch das eigenbetriebliche Interesse des ArbG am Schutz und an der Werterhaltung der Kfz begründet. Dies gilt unabhängig davon, ob die Mietverträge bei Überlassung der Dienstwagen bereits bestanden oder ob sie auf Veranlassung des ArbG erst im Zusammenhang mit der Dienstwagengestellung abgeschlossen worden sind. Die ArbN haben somit die Garagenmiete im alleinigen Interesse des ArbG aufgewendet (s.a. Pressemitteilung des BFH Nr. 29/02, LEXinform 0170092).

Mit Vfg. vom 18.3.2003 (S 2334 A – 18 – St II 30, DStR 2003, 1207, LEXinform 0577412) äußert sich die OFD Frankfurt zu den einkommen- bzw. lohnsteuerlichen Folgen der Zahlungen von ArbG an ihre ArbN zur Unterbringung von Kraftfahrzeugen.

3. Verwandte Lexikonartikel

Auslagenersatz

 

Redaktioneller Hinweis:© Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft, Steuern, Recht, Stuttgart.

smartsteuer GmbH hat 4,57 von 5 Sternen | 671 Bewertungen auf ProvenExpert.com