Berufsausbildung | smartsteuer

Berufsausbildung

Berufsausbildung

Berufsausbildungskosten sind entweder als Sonderausgaben oder als (vorweggenommene) Werbungskosten absetzbar. Werbungskosten können in Form von Verlustvorträgen in spätere
Jahre vorgetragen werden, so diese steuerlich genutzt werden können.
Sonderausgaben sind aus einen Betrag von 6.000€ begrenzt und können nicht als Verlust vorgetragen werden.
Ein Abzug als Werbungskosten ist in vielen Fällen also günstiger als die Berücksichtigung als Sonderausgaben. Natürlich kommt es immer auf den Einzelfall an, welche Art des Ansatzes am günstigsten in der Steuererklärung ist.

Werbungskosten

Kosten für eine Berufsausbildung sind nach gültiger Rechtsprechung als Werbungskosten abzugsfähig, wenn es sich um eine zweite Ausbildung handelt. Das heißt, vorher wurde schon
eine Ausbildung oder ein Studium  abgeschlossen. Diese Art Azubis muss sich also keine Sorgen um den Werbungskostenabzug machen.

Was ist mit einer ersten Berufsausbildung?

Wenn die erste Berufsausbildung im Rahmen eines Dienstverhältnisses stattfindet, ist der Werbungskostenabzug zulässig. Aber wenn es kein Dienstverhältnis gibt? Etwa bei einer schulischen Ausbildung?

Die Kosten für eine erste Berufsausbildung ohne Dienstverhältnis, werden derzeit nur als Sonderausgaben berücksichtigt.
Allerdings ist die Frage, ob die Kosten für eine erstmalige Berufsausbildung auch als Werbungskosten zu berücksichtigen sind, strittig. Das Bundesverfassungsgericht (2 BvL 23, 24/14) muss über diese Frage entscheiden.

Tipp:

Die Steuererklärung erstmal so erstellen, als hätte das Bundesverfassungsgericht zu Gunsten der
Erstauszubildenden entschieden. Also die Kosten als Werbungskosten ansetzen. Der Ansatz wird vom Finanzamt nicht nachvollzogen werden, aber die Kosten werden dann anerkannt, wenn das Gericht positiv entscheidet.

Ein Einspruch ist dennoch nicht notwendig, da im Bescheid dann eine Vorläufigkeit mit Verweis auf die ausstehende Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts steht.

Entscheidet das Gericht gegen den Abzug als Werbungskosten, entsteht kein Schaden. Der Abzug als Sonderausgaben wird dann trotzdem gewährt.


Fundstelle: BMF-Schreiben v. 22.9.2010 - IV C 4 - S 2227/07/10002; vgl. BT-Drs. 17/7469 v. 28.10.2011

Schlagworte: , , , , ,
smartsteuer GmbH hat 4,75 von 5 Sternen | 1319 Bewertungen auf ProvenExpert.com