Bewerbungskosten absetzen!

Ansetzen können Sie z. B. Kosten für

* eigene Stellenanzeigen in Zeitschriften, Zeitungen und im Internet,

* Bewerbungsmappen (inklusive Bewerbungsfotos, Kopien, Porto etc.),

* Fachbücher über Bewerbungen,

* Internetgebühren für die Online-Stellensuche und Bewerbungen per E-Mail,

* Gebühren für Telefongespräche und

* Reisekosten: Wenn Sie als Stellenbewerber zu einem Vorstellungsgespräch reisen, ist das eine „beruflich veranlasste Auswärtstätigkeit“, weshalb Sie die Ihnen entstehenden Reisekosten als (vorweggenommene) Werbungskosten geltend machen können. Als Fahrtkosten können Sie für Fahrten mit dem eigenen Pkw 0,30 €/gefahrenen Kilometer ansetzen, sofern Sie keine höheren Kilometerkosten durch Einzelnachweis dokumentieren. Aufwendungen für öffentliche Verkehrsmittel wie Bus, Bahn, Taxi müssen Sie dem Finanzamt durch entsprechende Belege nachweisen.

Finanzgericht Köln lässt Kostenschätzung zu

Dem Finanzgericht Köln lag ein Fall vor, in dem ein arbeitsloser Personalleiter seine Bewerbungskosten als Werbungskosten geltend gemacht hatte. Das Finanzgericht hat in seinem Urteil – mangels Nachweisbarkeit der Einzelkosten – folgende geschätzte Aufwendungen als Werbungskosten akzeptiert:

* 8,69 € pro Bewerbung mit Bewerbungsmappe und

* 2,56 € pro Bewerbung ohne Bewerbungsmappe (z. B. per eMail).

Hinweis: Ob diese Kostenschätzung auch in anderen Fällen von den Finanzämtern akzeptiert wird, ist ungewiss, da die Entscheidung des Finanzgerichts sehr einzelfallabhängig ist! Sofern Sie Ihre tatsächlichen Kosten nicht mehr konkret nachweisen können und in Ihrer Einkommensteuererklärung auf eine schätzungsweise Ermittlung zurückgreifen, sollten Sie das Finanzamt aber auf dieses Urteil hinweisen.


Fundstelle: § 9 Abs. 1 Satz 1 EStG; FG Köln, Urteil v. 7.7.2004 - 7 K 932/03
smartsteuer GmbH hat 4,55 von 5 Sterne | 371 Bewertungen auf ProvenExpert.com