Kinder: Ausbildung zur Flugbegleiterin

Für erwachsene Kinder erhalten Eltern grundsätzlich nur dann Kindergeld, wenn ein sog. Berücksichtigungsgrund vorliegt, was unter anderem bei Bestehen eines Ausbildungsverhältnisses der Fall ist (§ 32 Absatz 4 EStG). Eine Berufsausbildung in diesem Sinne ist auch die mehrwöchige Vorbereitung auf die Tätigkeit als Flugbegleiterin. Das hat das Finanzgericht Köln entschieden.

Die Finanzbehörde hatte im Streitfall bemängelt, dass die Mutter für die Zeit nach dem Schulabschluss ihrer Tochter keine Nachweise über deren ernsthafte Ausbildungsstellensuche vorgelegt habe. Vor allem reiche die Bewerbung als Flugbegleiterin für eine Berücksichtigung als ausbildungswilliges Kind nicht aus. Eine Schulung zum Flugbegleiter sei auch keine staatlich anerkannte Berufsausbildung nach dem Berufsbildungsgesetz. Daraufhin wurde das Kindergeld abgelehnt. Zu Unrecht, wie das Finanzgericht Köln entschieden hat.

Für die Richter war ausschlaggebend, dass

* während der Schulungszeit noch kein Arbeitsverhältnis bestand und kein Lohn bezahlt wurde und

* die Tochter der Klägerin die Schulungskosten hätte zurückzahlen müssen, falls sie im Anschluss an die Schulung keinen Arbeitsvertrag mit der Fluggesellschaft abgeschlossen hätte.

Gerade in diesen beiden Punkten unterscheide sich der Sachverhalt von einer üblichen Probezeit zu Beginn eines Arbeitsverhältnisses. Ohne die Schulung wäre es auch gar nicht zu einem Einsatz als Flugbegleiterin gekommen. Die Schulung ist also unabdingbare Voraussetzung, um das Berufsziel „Flugbegleiterin“ zu erreichen. Darauf, wie die Maßnahme bezeichnet wird – ob nun als „Trainee-Programm“, „Praktikum“, „Schulung“ etc. – kommt es übrigens auch nicht an. Ausschlaggebend ist allein der Charakter der Maßnahme.

Die Richter haben die Revision gegen das Urteil beim Bundesfinanzhof zugelassen. Der Bundesfinanzhof hat übrigens die vergleichbare Frage, ob ein Trainee-Programm noch zur Berufsausbildung im Sinne des Kindergeldrechts zählt, schon bejaht (vgl. dazu KONZ Steuertipp: Trainee-Programm und Kindergeld).

Zum Werbungskostenabzug einer Flugbegleiterin, die im Anschluss eine Pilotenausbildung absolviert, vgl. KONZ Steuertipp: Werbungskosten bei Berufsausbildung.


Fundstelle: FG Köln, Urteil v. 3.3.2010 - 10 K 212/09, vgl. Pressemitteilung v. 17.5.2010
smartsteuer GmbH hat 4,55 von 5 Sterne | 371 Bewertungen auf ProvenExpert.com