Kindergeld: Jobben nach der Ausbildung | smartsteuer

Kindergeld: Jobben nach der Ausbildung

arbeit

So lässt sich eine Entscheidung des Finanzgerichts Münster zusammenfassen. Im Streitfall hatte ein Vater geklagt, dessen Tochter bis Juni 2007 eine Ausbildung zur Versicherungskauffrau absolvierte. Sie hatte bis zur Aufnahme ihres Studiums am 1.10.2007 in diesem Beruf gearbeitet. Das durch diese Tätigkeit erzielte Gehalt führte dazu, dass die eigenen Einkünfte und Bezüge der Tochter – bei einer Betrachtung des gesamten Jahres – oberhalb des bis 31.12.2009 geltenden Jahresgrenzbetrags von 7.680 € lagen.

Deshalb lehnte die Familienkasse die Zahlung des Kindergeldes für das gesamte Jahr 2007 ab. Nach Ansicht der Familienkasse hatten die Eltern in der Zeit von Juli bis September 2007 für ihre Tochter grundsätzlich einen Anspruch auf Kindergeld. Denn die Tochter habe sich – wie gesetzlich vorgesehen – in einer „weniger als vier Monate dauernden Übergangszeit zwischen zwei Ausbildungsabschnitten“ (Ausbildung zur Versicherungskauffrau und anschließendes Studium) befunden. Bei der Ermittlung der Höhe der Einkünfte der Tochter seien daher die während dieser Zeit erzielten Einkünfte einzubeziehen.

Das Finanzgericht Münster vertritt erfreulicherweise eine andere Auffassung als die Familienkasse und sprach dem Vater für die Monate der Berufsausbildung der Tochter (Januar bis Juni und ab Oktober 2007) Kindergeld zu. Nach Ansicht der Richter ist gesetzliche Anspruch auf Kindergeld für kurze Zeiträume zwischen zwei Ausbildungsabschnitten grundsätzlich „durch die typischerweise fortbestehende Unterhaltssituation der Eltern gerechtfertigt“. Eine solche Unterhaltspflicht besteht allerdings nicht, wenn das Kind – wie in diesem Fall – während der Übergangszeit einer ausreichend entlohnten Erwerbstätigkeit nachgeht. Daraus folgt:

* Für die Übergangszeit ist kein Kindergeld zu bewilligen.

* Konsequenterweise müssen die während der Übergangszeit erzielten Einkünfte bei der Ermittlung des Jahresgrenzbetrags außer Betracht bleiben.

Sonst würde bei den Eltern nicht nur der Kindergeldanspruch für die Übergangszeit der Vollzeiterwerbstätigkeit entfallen, sondern – zu Unrecht – auch für die Zeiten der Berufsausbildung. Gerade in den Zeiten der Berufsausbildung bestehe aber eine typische Unterhaltssituation der Eltern.


Fundstelle: § 32 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 Buchst. b EStG, FG Münster, Urteil v. 31.3.2009 - 1 K 4425/08 Kg,AO, vgl. Pressemitteilung Nr. 9 v. 15.6.2009

Schlagworte:
smartsteuer GmbH hat 4,77 von 5 Sternen | 1377 Bewertungen auf ProvenExpert.com