Wenn Sie vom Beschäftigungsort wegziehen

Nur beruflich oder betrieblich veranlasste doppelte Haushaltsführungen (Zweitwohnung am Arbeitsort) können Sie von der Steuer absetzen. Nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs sind die Kosten für eine Zweitwohnung am Beschäftigungsort auch dann absetzbar, wenn der Wegzug vom Arbeitsort (= Verlegung des Lebensmittelpunkts) ausschließlich privat motiviert war. Ob der Steuerpflichtige seinen Zweitwohnsitz in der ursprünglichen (Erst-)Wohnung oder in neuen Räumlichkeiten am Arbeitsort einrichtet, ist nach der neuen Rechtsauffassung unerheblich.

Wer seinen bisherigen Lebensmittelpunkt in der Nähe seiner Arbeitsstätte aufgibt, um z. B. zu seiner weiter entfernt wohnenden Partnerin bzw. seinem Partner zu ziehen, blieb früher auf den Kosten für seine (neue) Zweitwohnung am Beschäftigungsort (früherer Lebensmittelpunkt) sitzen. Der Bundesfinanzhof hat seine ständige Rechtsprechung zur doppelten Haushaltsführung in „Wegverlegungsfällen“ erfreulicherweise geändert. Das Bundesfinanzministerium hat die Finanzämter angewiesen, dieser Rechtsprechung zu folgen. Damit ist es jetzt amtlich: Eine aus beruflichem Anlass begründete doppelte Haushaltsführung liegt auch dann vor, wenn jemand seinen Haupthausstand aus privaten Gründen vom Arbeitsort weg verlegt und daraufhin in einer Wohnung am Arbeitsort einen Zweithaushalt begründet, um von dort aus weiter seiner bisherigen Arbeit nachzugehen.

Deshalb können auch in diesen Wegverlagerungsfällen künftig die Aufwendungen für eine angemessene Unterkunft am Tätigkeitsort steuerlich geltend gemacht werden. Als angemessen gilt die durchschnittliche Miete für eine 60-qm-Wohnung. Umzugskosten, die infolge der Wegverlegung des Lebensmittelpunktes für den Umzug in die private Wohnung außerhalb des Arbeitsorts entstehen, erkennen die Finanzämter leider nicht an. Siehe dazu aber unseren Steuertipp „Private Umzugskosten“!

Tipp: Vor allem bei den Umzugskosten sollten Sie sorgfältig trennen. Die ggf. entstehenden Kosten eines Umzugs aus Ihrer bisherigen Wohnung am Beschäftigungsort (früherer Lebensmittelpunkt) in die neue Zweitwohnung an diesem Ort, die letztlich eine ausschließlich aus beruflichen Gründen genutzte Unterkunft darstellt, sind sehr wohl als Werbungskosten abziehbar. Falls für diesen und den Umzug in die private Erstwohnung dasselbe Transportunternehmen beauftragt wurde, sollten Sie hier möglichst getrennte Rechnungen verlangen.


Fundstelle: BFH, Urteile v. 5.3.2009 - VI R 23/07, VI R 58/06; BMF-Schreiben v. 10.12.2009 - IV C 5 - S 2352/0
smartsteuer GmbH hat 4,56 von 5 Sterne | 373 Bewertungen auf ProvenExpert.com