Werbungskosten bei Arbeitnehmereinkünften - smartsteuer

Werbungskosten bei Arbeitnehmereinkünften

Das Ausfüllen der Anlage N und die Erfassung der Werbungskosten lohnt sich für Arbeitnehmer fast immer.
Wenn man unter 1.000€ Ausgaben für seinen Beruf in Summe hat, dann wird automatisch die Werbungskostenpauschale in dieser Höhe angesetzt. Das gilt auch dann, wenn man gar keine Werbungskosten für den Beruf hatte.

Der Pauschbetrag von 1.000€ wird allerdings auch bei der Berechnung der Lohnsteuer durch den Arbeitgeber schon berücksichtigt. Das bedeutet, dass man beim Ansatz von einem Werbungskostenpauschbetrag nicht mit einer Erstattung in der Einkommensteuer rechnen muss. Die Steuer, die in der Einkommensteuer berechnet wird, wird dann etwa genauso hoch sein wie die bereits entrichtete Lohnsteuer.

Die häufigsten Kosten für Arbeitnehmer sind die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeit. Diese werden pauschal pro Entfernungs-Kilometer (nicht der zurückgelegte Weg) mit 0,30€ als Werbungskosten anerkannt.
Zusätzlich werden 110€ für Arbeitsmittel meist ohne Nachweis vom Finanzamt anerkannt. Auf diese »Pauschale«, die eigentlich keine ist, hat man aber keinen Anspruch.
Pauschal werden auch 16€ Kontoführungsgebühren pro Jahr als Werbungskosten ohne Nachweis anerkannt.


Fundstelle: § 9, § 9a EStG

Schlagworte: , , , , ,
smartsteuer GmbH hat 4,59 von 5 Sternen | 607 Bewertungen auf ProvenExpert.com