Steuertipps – Altersteilzeit

Bei der Altersteilzeitregelung gibt es unterschiedliche Gestaltungen: Entweder wird die tägliche Arbeitszeit um 50 % innerhalb der Altersteilzeit reduziert (sog. Gleichverteilungsmodell) oder das sog. Blockmodell kommt zum Einsatz.

Das Blockmodell ist heutzutage weitaus beliebter als das Gleichverteilungsmodell und teilt die Altersteilzeit in zwei Abschnitte:

  • Im ersten Abschnitt bleibt die Arbeitszeit ungekürzt und

  • im zweiten Abschnitt wird der Arbeitnehmer vollständig von der Arbeit freigestellt.

In beiden Modellen zahlt der Arbeitgeber wegen der verminderten Arbeitszeit nur 50 % des regulären Arbeitslohns. Zusätzlich wird der Lohn um Aufstockungsbeträge erhöht. Diese sind steuerfrei, unterliegen jedoch dem Progressionsvorbehalt, d. h. sie erhöhen den Steuersatz auf das übrige Einkommen.

Einige Finanzämter waren in der Vergangenheit der Auffassung, dass der Werbungskostenabzug in Fällen von Altersteilzeit zu kürzen ist. Das Kernargument: Aufwendungen in Zusammenhang mit steuerfreien Einnahmen dürften steuerlich nicht abgezogen werden. Da der Arbeitnehmer steuerfreie Aufstockungsbeträge bezieht, seien seine Werbungskosten daher nur zum Teil anzuerkennen.

Doch mittlerweile gibt es Entwarnung: Nach einer Verfügung der Oberfinanzdirektion Hannover stehen die Werbungskosten in keinem unmittelbaren wirtschaftlichen Zusammenhang mit steuerfreien Aufwendungen, so dass sie voll abziehbar sind. Falls das Finanzamt Ihre Werbungskosten mit der obigen Begründung gekürzt hat, können Sie sich in Ihrem Einspruch auf diese Verfügung berufen.

Fundstelle: § 3 Nr. 28, § 3c EStG, OFD Hannover, Vfg. v. 20.3.2008 - S 2350 - 118 - StO 217