Steuertipps – Häusliches Arbeitszimmer ohne Job

Wer sich während einer Phase der Erwerbslosigkeit im häuslichen Arbeitszimmer auf eine künftige Erwerbstätigkeit vorbereitet, kann die Kosten des Arbeitszimmers nur unter engen Voraussetzungen von der Steuer absetzen.

Ein Abzug der Aufwendungen für den Raum als „vorweggenommene“ Werbungskosten ist nur möglich, wenn dem Steuerzahler auch während der später zu erwartenden Beschäftigung ein Werbungskostenabzug für dieses Arbeitszimmer zustehen würde. Dies geht aus einem Urteil des Bundesfinanzhofs hervor, in dem eine erwerbslose Frau ihr Arbeitszimmer lediglich zur Fortbildungszwecken (Vorbereitung auf eine Berufstätigkeit) genutzt hatte.

Im Klartext besagt diese Entscheidung also: Nur wenn Sie später während Ihrer aktiven Beschäftigung beim Finanzamt die Anerkennung eines häuslichen Arbeitszimmers erreichen würden, erhalten Sie auch für die Zeit davor eine steuerliche Anerkennung der Raumkosten.

Fundstelle: § 4 Abs. 5 Nr. 6b EStG; BFH, Urteil v. 2.12.2005 - VI R 63/03, BStBl II 2006, 329