02.05.2016 · smart steuern ·

Muss ich eine Steuererklärung abgeben? (Serie, Teil 47)

Schlechtes Timing dieses Jahr: Der 1. Mai ausgerechnet an einem Sonntag. Da kann man vor lauter Ärger fast den Beginn des Wonnemonats verpassen. Das sollten Sie aber nicht. Denn: Ende Mai ist zwar nicht alles vorbei, aber für viele ist das der Stichtag für die Abgabe ihrer Steuererklärung. Doch – und das bin ich in den letzten Tagen oft gefragt worden – wer muss eigentlich eine machen? Meine Antwort war immer gleich: JEDER sollte eine machen! Lesen Sie, warum das so ist, wer wirklich muss und was es mit dem 31. Mai auf sich hat.

Der Staat hat nichts zu verschenken – SIE aber auch nicht!

Bevor ich gleich zu den Details komme, eine Frage an Sie. Sie haben ja schon mitgekriegt, dass offenbar nicht jeder eine Steuererklärung abgeben muss. Klingt doch nicht schlecht, muss sich wenigstens nicht jeder damit rumschlagen, denken Sie vielleicht. Aber, und jetzt kommt meine Frage:

Warum befreit der Staat einen Teil seiner Bürger davon,
eine Steuererklärung abgeben zu müssen?

Kurz nachdenken, immer noch nachdenken… und … die Antwort lautet:
Bestimmt nicht, weil der Staat so nett ist, er seine Schäfchen nicht unnötig belasten will und ihm dadurch Einnahmen entgehen.
Nein, und das ist die logische Antwort: Der Staat spart damit Geld. Geld, welches eigentlich dem Steuerzahler, also Ihnen, zusteht. Denn: Wer nicht verpflichtet ist, eine Steuererklärung abzugeben, hat in der Regel schon genug Steuern im Laufe des Jahres bezahlt – und der Staat rechnet einfach nicht damit, dass da noch mehr zu holen ist.

Und jetzt sollte Ihnen klar sein, warum JEDER eine Steuerklärung machen sollte. Die einen, weil sie müssen, und die anderen, weil sie dem Staat kein Geld schenken sollten. Übrigens: 500 Millionen Euro bleiben jedes Jahr im Staatssäckel an Steuern, die eigentlich den Steuerzahlern gehören. Holen Sie sich also Ihr Geld zurück. Mit unserer Online-Lösung smartsteuer geht das nicht nur besonders einfach, schnell und sicher – Sie können sich die Höhe Ihrer Steuererstattung kostenlos ausrechnen lassen. Zahlen müssen Sie erst (ab 14,95 Euro), wenn Sie die Steuererklärung ans Finanzamt schicken.

Wer muss eine Steuererklärung abgeben?

Ganz klar, wer selbstständig ist, muss eine abgeben. Aber sonst? Das wird für Arbeitnehmer alles im Einkommensteuergesetz geregelt, Paragraph 46. Die wichtigsten Fälle:

  • Ehepaare mit den Steuerklassen III und V (Ehegattensplitting).
  • Wer Lohnersatzleistungen bezogen hat, die zwar steuerfrei sind, aber dem Progressionsvorbehalt unterliegen (siehe diesen Artikel).  Dazu gehören unter anderem Elterngeld, Arbeitslosengeld und Kranken- oder Kurzarbeitergeld.
  • Sie haben als Arbeitnehmer zusätzlich Nebeneinkünfte von mehr als 410 Euro, etwa durch Mieteinnahmen.
  • Wer eingetragene Freibeträge hat, etwa den Behindertenfreibetrag oder Kosten der Kinderbetreuung.
  • Sie waren bei mindestens zwei Arbeitgebern gleichzeitig angestellt.
  • Und schließlich nicht zu vergessen: Rentner müssen eine Erklärung abgeben, wenn der steuerpflichtige Anteil Ihrer Rente über dem Existenzminimum von 8.652 Euro liegt.

Achtung: Wenn Sie verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben, müssen Sie das bis zum 31. Mai tun! Ausnahmen: Sie beantragen bei Ihrem zuständigen Finanzamt eine Fristverlängerung – mit einer Begründung (Krankheit o.ä.). Wenn Sie einen Steuerberater hinzuziehen (die meisten Steuerfälle können Sie aber problemlos mit smartsteuer erledigen), hat dieser Zeit bis zum 31.12.

Freiwillige Abgabe mit weiteren Vorteilen

Warum es bei der Steuererklärung „Freiwillige vor“ heißt, habe ich oben schon erklärt. Es gibt aber noch weitere Gründe:

  • Sollte das Finanzamt statt einer Steuererstattung plötzlich eine Nachzahlung fordern (was im Fall der freiwilligen Abgabe eher unwahrscheinlich ist), dann ziehen Sie die Erklärung einfach innerhalb eines Monats zurück. Fertig.
  • Sie haben als „Freiwilliger“ stolze vier Jahre Zeit für Ihre Steuererklärung. Also für das Jahr 2015 bis zum 31.12.2019. Allerdings müssen Sie dann auch entsprechend lange auf Ihre Steuerrückzahlung warten. Andererseits wird das Warten mit Zinsen belohnt. Liegt Ihr Steuerjahr länger als 15 Monate zurück, dann gibt es 6 Prozent Zinsen pro Jahr (0,5 Prozent pro Monat) auf Ihre Steuererstattung oben drauf.

Zusammenfassung: JEDER sollte eine Steuererklärung machen!

Zum vorherigen Teil der Serie: Top-5-Gründe: Darum lohnt sich gerade das 1. Mal (Serie, Teil 46)

Theresa Voigt Geschrieben von:
4 Kommentare

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,



Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)

  • Streithoff Dieter sagt:

    Das Programm ist einfach und gut zu bearbeiten ,jedoch sind die Unterschiede der Rückerstattung sehr Unterschiedlich.
    Z.B Bei einer Berechnung von 248,00Euro Rückerstattung laut Smartsteuer bekomme ich nur 140,00Euro Erstattet

  • Franziska Sobolowski Franziska Sobolowski sagt:

    Hallo Herr Streithoff, gerne können Sie unserem Support Ihren Steuerfall und Ihren Steuerbescheid zuschicken, dann können wir Ihnen mitteilen, warum es zur Abweichung gekommen ist. Viele Grüße

  • Hansen sagt:

    Wird man denn darüber informiert, ob man nun verpflichtet ist, oder nicht?

  • Juliane Bunte Juliane Bunte sagt:

    Nein, darüber wird man nicht offiziell informiert.


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)