20.03.2018 · smart steuern ·

Steuer-ABC: O wie Online-Steuererklärung

Heute ist Ihr Glückstag. Meiner übrigens auch. Denn am 20. März wird seit 2013 der Weltglückstag gefeiert. Und was passt zu diesem Tag besser als die Online-Steuererklärung. Die gibt es zum Glück ja auch schon seit ein paar Jahren. Und seien wir ehrlich: Online-Steuererklärungen, wie die von smartsteuer sind ein Glücksfall für viele Steuerzahler. Warum das so ist und welche Vorteile ganz speziell unsere Online-Lösung smartsteuer bietet – Sie erfahren es hier.

Es war einmal…

Keine Angst, es folgt jetzt keine Märchenstunde. Aber ganz früher war mal ausnahmsweise nichts besser – zumindest für Steuerzahler. Denn damals gab es keine Computer und deshalb auch keine Steuer-Software. Die Steuererklärung selbst machen – das blieb einigen Experten vorbehalten. Alle anderen mussten professionelle Hilfe in Anspruch nehmen. Das änderte sich mit dem Siegeszug des Computers in privaten Haushalten und Steuersoftware-CDs. Mit deren Hilfe war es nun schon leichter als zuvor, seine Steuererklärung selbst zu machen. Doch mit einem „Mach einfach“ – wie es jetzt bei smartsteuer heißt – war es damit auch nicht getan. Warum? Das lesen Sie jetzt.

Auf Los geht’s los

Wer noch mit einer Steuer-CD gearbeitet hat, erinnert sich sicher: Erst musste das Programm installiert werden. War das endlich geschafft, kamen die Programmaktualisierungen. Und das konnte dauern… Bei einer Online-Steuererklärung wie smartsteuer heißt es hingegen wirklich „Auf Los geht’s los!“: Kein ewiges Warten. Sie tippen einfach im Browser smartsteuer.de ein – und schon sind Sie mittendrin statt nur dabei.
Nervige Updates gibt es bei smartsteuer überhaupt nicht. Denn unsere Online-Lösung ist immer aktuell. Und es ist auch völlig schnuppe, ob Sie einen Windows-, Apple- oder Linux-Computer haben. Sie brauchen nur einen Browser und auch da können Sie von Chrome über Firefox bis Safari wählerisch sein. (Herkömmliche Steuer-Software funktioniert zum Beispiel oft nur auf Windows-PCs.) Und damit nicht genug: smartsteuer gibt es auch als App für iPad und Android. Flexibler und ortsunabhängiger geht’s kaum.

Ganz ohne Fachchinesisch

Natürlich weiß ich, dass Steuern für viele vor allem eins sind: kompliziert. Aber das ist zum Beispiel das Fliesen des eigenen Bades auch. Was ich sagen will: Sie müssen es sich nur trauen, also einfach machen. Mit smartsteuer haben Sie das richtige Werkzeug an der Hand. Sie müssen bei unserer Online-Steuererklärung kein Steuerexperte sein. Sie bekommen einfache Fragen – und müssen diese nur eine nach der anderen beantworten. Dabei sind diese auf Ihre persönlichen Lebensumstände zugeschnitten. Auch Steuertipps gibt es immer ganz individuell. In jeder Situation können Sie zudem Hilfetexte aufrufen. Und wenn alle Stricke reißen: Der Support von smartsteuer ist rund um die Uhr erreichbar. Achso, oft findet man im Internet Hinweise wie: Tragen Sie das und das auf Seite 2 der Anlage XY in Zeile 54 ein – oder so ähnlich. Können Sie mit smartsteuer alles vergessen. Sie beantworten wie eben erwähnt Fragen, smartsteuer überträgt Ihre Antworten an die richtige Stelle in die Formulare.

Das volle Programm

Ich bin ehrlich. Als Online-Steuererklärungen vor ein paar Jahren noch in den Kinderschuhen steckten, hatten diese längst nicht so viele Funktionen wie herkömmliche Steuer-Software. Doch auch das war einmal. Mit smartsteuer lassen sich heute nahezu alle Steuerfälle bearbeiten – und nicht nur eine simple Einkommensteuererklärung für Arbeitnehmer. Auch die gesonderte und einheitliche Feststellungserklärung, die Einnahmenüberschussrechnung sowie die Umsatz- und Gewerbesteuererklärung können Sie mit smartsteuer machen. Es gibt auch eine spezielle Unterstützung für Photovoltaikanlagen. Die Übernahme der Daten aus dem Vorjahr und die vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt) sind mit smartsteuer ebenfalls möglich.

Kostenlos ausprobieren – und ganz sicher

Bei smartsteuer kaufen Sie nicht die sprichwörtliche Katze im Sack. Sie können komplett Ihre Steuererklärung machen, ohne etwas zu bezahlen. Sie wissen dann, wie viel Geld Sie vom Staat zurückerhalten würden. Sogar der smartCheck ist gratis dabei. Damit wird kurz vor der Abgabe noch mal alles auf Plausibilität geprüft. Erst wenn Sie die Steuererklärung online ans Finanzamt schicken – und auch wirklich erst dann – müssen Sie zahlen.
Und zu guter Letzt: Sicher ist das ganze auch noch. smartsteuer lässt sich regelmäßig vom TÜV überprüfen. Außerdem hat der TÜV Rheinland smartsteuer für Datenschutz und Datensicherheit zertifiziert.

Also, worauf warten Sie? Feiern Sie Ihren ganz persönlichen Glückstag und holen Sie sich Ihr Geld vom Staat zurück!

Bisher im Steuer-ABC:

 

Theresa Voigt Geschrieben von:
2 Kommentare

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,



Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)

  • Bastian Deutschmann sagt:

    Wie ist denn das Bezahlmodell? Muss man einen bestimmten Prozentsatz seiner Rückerstattung bezahlen oder ist das ein Festbetrag? Oder eine Mischung?

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Hallo Herr Deutschmann,

    Sie zahlen bei uns für die Übermittlung Ihrer Steuererklärung einen Festpreis von 24,99 Euro.


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)