02.10.2018 · smart steuern ·

300 Millionen Euro Steuererstattung – Wofür würden SIE das Geld ausgeben?

Heute geht es bei uns im Blog mal um richtig viel Geld. Dreistellige Millionenbeträge, das lässt das Herz doch höher schlagen. Und das Beste daran: Es ist Ihr Geld! Das eine haben Sie – das andere könnten Sie haben. Sie verstehen nur Bahnhof? Dann setzen wir Sie mal schnell aufs richtige Gleis. Und eines kann ich Ihnen schon sagen. Es gilt der alte Spruch: Kleinvieh macht auch Mist.

300 Millionen Euro – smartsteuer-Kunden sahnen ab

Die Katze ist aus dem sprichwörtlichen Sack. Unglaubliche 300 Millionen Euro haben smartsteuer-Kunden in der letzten Steuersaison über ihre Steuererklärungen vom Staat zurückbekommen. Das kann sich doch sehen lassen! 
Und da wollten wir wissen: Was machen die Leute mit dem Geld? Wir haben knapp 4.000 Kunden genau diese Frage gestellt. Und was stellt sich raus? Wir sind eben immer noch ein sparsames Volk. Knapp 28 Prozent der Befragten gaben an, dass Sie die Steuererstattung einfach sparen würden.
An zweiter Stelle – und auch das ist nicht so überraschend – steht der Urlaub. Rund jeder fünfte (20 Prozent) besserte mit dem Geld seine Urlaubskasse aus. 14 Prozent wollen sich mal „was gönnen“, je rund 9 Prozent planen damit eine größere Anschaffung oder zahlen einen Kredit zurück.

Umfrage zur Verwendung der Steuererstattung

Umfrage zur Verwendung der Steuererstattung

500 Millionen Euro – das Geld wartet auf Sie

Sie sehen also, es kann sich wirklich lohnen, die Steuer zu machen. Kommen wir aber nun zu der nächsten Zahl – und die ist noch mal 200 Millionen Euro größer: 500 Millionen Euro bleiben nach Schätzungen in der Staatskasse, weil viele immer noch nicht ihre Steuererklärung machen. Und diese Summe bleibt jedes Jahr im Staatssäckel. Geld, das den Steuerzahlern aber zusteht. Sie müssen es sich nur holen.
Warum kann das überhaupt passieren? Nun, viele Deutsche müssen keine Steuererklärung abgeben. In diesem Blogbeitrag ist im unteren Teil gut erklärt, wer muss – und wer nicht. Dort steht dann aber auch gleich weiter oben, warum trotzdem jeder eine machen sollte. Kurz gesagt: Von denen, die keine Steuererklärung machen müssen, ist vonseiten des Staates oft nichts zu holen. Aber Sie als Steuerzahler können sich was holen – Ihr Geld.

Vorteile für freiwillige Abgeber

Zuerst gelten für sie andere Fristen für die Abgabe. Sie haben nach dem Ende eines Steuerjahres ganze vier Jahre Zeit. Wenn Sie auf den Geschmack gekommen sind: Mit unserer Online-Lösung smartsteuer können Sie für die letzten vier Jahre die Steuer machen. Wählen Sie auf dieser Seite einfach das entsprechende Jahr aus – und schon kann es losgehen.
Es gibt aber noch einen weiteren Vorzug. Wenn Sie die Steuererklärung abgegeben haben und das Finanzamt will plötzlich eine Nachzahlung von Ihnen, können Sie einfach Einspruch einlegen – und die ganze Steuererklärung zurückziehen. Dann ist es so, als ob Sie die nie abgeben hätten.
Aber soweit kommt es selten: Erstens gibt es bei freiwilligen Abgebern in den meisten Fällen Geld zurück. Zudem sehen Sie bei smartsteuer schon vor der Abgabe, ob Sie mit einer Steuererstattung rechnen können. Wenn das nicht der Fall sein sollte, schicken Sie die Erklärung gleich gar nicht ab. Bezahlt haben Sie dann auch nichts, denn bei smartsteuer zahlen Sie erst mit der Übermittlung der Daten an das Finanzamt.

Was bedeutet das konkret für mich?
Wir wiederholen uns an dieser Stelle gern: Jeder sollte eine Steuererklärung machen. Denn gerade wer nicht muss, bekommt sehr oft Geld vom Staat zurück.   

 

Björn Waide Geschrieben von:
Kein Kommentar

Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , ,



Leider wurde bisher noch kein Kommentar abgegeben


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)