09.08.2022 · smart steuern ·
Lesezeit: 3 Min.

Mehr Zeit für die Grundsteuererklärung 2022?

Noch ca. 2,5 Monate haben Eigentümer:innen von Haus, Wohnung oder Grundstück Zeit, die Grundsteuererklärung 2022 abzugeben. Nämlich bis zum 31. Oktober 2022, sagt das Finanzamt. Das ist ganz schön knapp, sagen Sie jetzt vielleicht? Für viele wird es eine Herausforderung, diese Frist einzuhalten. Und sie können gar nichts dafür! Deshalb fordern die Politik und Steuerberatende eine Verlängerung um weitere 6 Monate. Bisher gibt es dazu noch keine Entscheidung – obwohl vieles dafürspricht.

Warum gibt es die neue Grundsteuererklärung überhaupt?

Ganz einfach: Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts muss die Grundsteuer ab 2025 neu berechnet werden (Grundsteuerreform). Bisher wird die Grundsteuer nämlich nach Werten aus dem Jahr 1964 berechnet. Das sind nun wirklich nicht mehr die aktuellsten. Dafür müssen nun für alle Grundstücke Unterlagen zusammengetragen und eine Erklärung abgegeben werden. Bei rund 35 Millionen Grundstücken in Deutschland sind es umgerechnet 430.000 Grundsteuererklärungen pro Tag. Puh, kein Wunder, dass das elektronische Steuererklärungsportal (ELSTER) schon in den ersten Tagen in die Knie ging. Und das ist nicht einmal das größte Problem. Denn das Finanzamt hat den Abgabetermin zwar gesetzt – aber alle anderen Ämter kommen kaum hinterher, die benötigten Unterlagen zu verschicken.

Welche Unterlagen brauche ich für die Grundsteuererklärung?

Moment, dafür ist erst einmal wichtig zu wissen, wie die Grundsteuer berechnet wird. Die setzt sich nämlich aus folgenden Punkten zusammen:

  • Bodenrichtwert: Durchschnittswert, der aus Grundstückverkäufen berechnet wird
  • Grundstücksfläche
  • Lage
  • Alter des Gebäudes
  • Art des Gebäudes (privat oder gewerblich z.B.)
  • Kaltmiete (laut Statistik der jeweiligen Gemeinde)

So, jetzt wir schnell klar: Mit einem einzigen Behördengang sind höchstwahrscheinlich nicht alle Unterlagen besorgt. Und dazu kommt auch noch, dass der deutsche Amtsschimmel bekanntlich ein bisschen träge ist. Es kann also durchaus vorkommen, dass digital angefragte Unterlagen per Post verschickt werden. Der Steuerzahlende muss sie dann selbst ins entsprechende Formular abtippen. Das ist nicht nur mühsam, sondern eben auch zeitaufwendig.

Wieso ist die Frist denn überhaupt so kurz angesetzt?

Na, haben Sie vielleicht schon eine Ahnung? Tatsächlich gilt die neue Grundsteuer ja erst ab 2025 – die Unterlagen müssen aber bis Ende Oktober eingereicht werden. So haben Steuerpflichtige 4 Monate Zeit – Finanzamt und Kommunen allerdings mehr als 2 Jahre. Klar, rund 35 Millionen Steuererklärungen sind nicht von heute auf morgen bearbeitet. Deshalb werden hier die Sporen angelegt. Hm, dabei würde ja auch eine Verlängerung von 6 Monaten ein stetiges Abarbeiten zulassen. Außerdem wenden sich viele überforderte Menschen nun an Steuerberaterinnen und Steuerberater – und die kommen auch nicht hinterher.
Aus diesen – ich finde nachvollziehbaren – Gründen, werden immer mehr Stimmen laut, die sich gegen die Abgabe am 31. Oktober aussprechen. Selbst der Bundesfinanzminister Christian Linder räumte ein, er sei „[…] in Sorge, ob das alles gut geht.“ Auch der Präsident der Steuerberaterkammer, Prof. Dr. Hartmut Schwab, nannte die Abgabefrist „utopisch“.

Was bedeutet das konkret für mich?

Eine Verlängerung wäre natürlich sehr hilfreich. Aber noch ist nicht klar, ob es die geben wird. Sie sollten sich also auf keinen Fall zurücklehnen. Denn wer den Stichtag verpasst, muss mit einem Verspätungszuschlag rechnen. (Achtung: Lohnsteuervereine dürfen die Grundsteuererklärung nicht übernehmen.)

Die Lösung: Damit Sie weder von ELSTER noch von ausgebuchten Steuerberatenden abhängig sind, nutzen Sie am besten einfach die smartsteuer-Grundsteuererklärung. Hier werden Sie nicht nur Schritt für Schritt durch alle Formulare geführt – Sie können sogar fehlende Angaben direkt digital anfordern. Damit sind Sie schnell und effizient unterwegs. Also aufsatteln und los geht’s!

Geschrieben von:
Mandy Pank Mandy ist im Marketing tätig und immer darauf bedacht steuerliche Themen so einfach wie möglich aufzubereiten. Dabei hilft ihr natürlich auch ihr Hintergrund als Steuerfachangestellte. Sie versetzt sich gerne in die Lage der Kunden, um herauszufinden, wo der Schuh drückt. Doch auch für ihre Kollegen hat sie immer ein offenes Ohr und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.
Mach Dein Insiderwissen zu Geld!
Steuererklärung starten

LETZTE BEITRÄGE

Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)

  • Avatar Fischbach sagt:

    Bis ihr in den Quark gekommen seid, habe ich die Grundsteuererklärung über Elster abgegeben. Das hat mir echt zu lange gedauert. Meine Einkommenssteuer mach ich allerdings nur noch über euch, da seid ihr spitze.

  • Avatar Peter Fries sagt:

    Was soll die permanente Werbung für die Grunsteuerklärung, wo Sie doch bisher überhaupt noch nicht in der Lage sind, die von Ihnen angebotene online-Steuerklärung fertig zu stellen? Seit Monaten große Sprüche und nichts dahinter!

  • Avatar Marco Kalwait sagt:

    Wenn ich richtig informiert bin, ist noch so einfach die smartsteuer-Grundsteuererklärung zu nutzen. Oder ist die Software nun doch schon fehlerfrei verfügbar?

  • Avatar Kevin Braun sagt:

    Guten Tag,

    leider tauchen bei der Neuentwicklung eines Produktes innerhalb eines sehr knappen Zeitfensters gelegentlich unvorhersehbare Probleme auf. Diese haben wir allerdings gemeistert und befinden uns nun auf der Zielgeraden. Aktuell sind wir dabei, unsere Grundsteuererklärung final zu testen und letzte Bugs zu fixen.

    Unsere Grundsteuererklärung wird in dieser oder der nächsten Woche online gehen. Wir informieren Sie per E-Mail, sobald die Grundsteuererklärung verfügbar ist, wenn Sie sich bereits hier zu unserer Warteliste angemeldet haben.

    https://www.smartsteuer.de/online/grundsteuer-warteliste/

    Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

  • Avatar Kevin Braun sagt:

    Guten Tag,

    Leider tauchen bei der Neuentwicklung eines Produktes innerhalb eines sehr knappen Zeitfensters gelegentlich unvorhersehbare Probleme auf. Diese haben wir allerdings gemeistert und befinden uns nun auf der Zielgeraden. Aktuell sind wir dabei, unsere Grundsteuererklärung final zu testen und letzte Bugs zu fixen.

    Unsere Grundsteuererklärung wird in dieser oder der nächsten Woche online gehen. Wir informieren Sie per E-Mail, sobald die Grundsteuererklärung verfügbar ist, wenn Sie sich bereits hier zu unserer Warteliste angemeldet haben.

    https://www.smartsteuer.de/online/grundsteuer-warteliste/

    Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

  • Avatar Kevin Braun sagt:

    Guten Tag,

    leider tauchen bei der Neuentwicklung eines Produktes innerhalb eines sehr knappen Zeitfensters gelegentlich unvorhersehbare Probleme auf. Diese haben wir allerdings gemeistert und befinden uns nun auf der Zielgeraden. Aktuell sind wir dabei, unsere Grundsteuererklärung final zu testen und letzte Bugs zu fixen.

    Unsere Grundsteuererklärung wird in dieser oder der nächsten Woche online gehen. Wir informieren Sie per E-Mail, sobald die Grundsteuererklärung verfügbar ist, wenn Sie sich bereits hier zu unserer Warteliste angemeldet haben.

    https://www.smartsteuer.de/online/grundsteuer-warteliste/

    Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bitte haben Sie noch etwas Geduld.

  • Avatar Sigrid Spörhase sagt:

    Kann ich die Grundsteuererklärung für meine Mutter auch über euch machen.?
    Sigrid Spörhase

  • Katrin Lengtat Katrin Lengtat sagt:

    Hallo,

    ja, das können Sie.

    Beste Grüße
    Katrin vom Team smartsteuer


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)