12.06.2020 · smart steuern ·
Lesezeit: 4 Min.

Wann kommt der Steuerbescheid – und was muss ich danach tun?

Wenn wir uns in unserem Support (das ist die Hilfe-Abteilung für Sie) umschauen, tauchen gerade immer wieder zwei Fragen auf: Wann kommt denn nun endlich mein Steuerbescheid? Und warum weicht das Ergebnis ab? Wir ergänzen das um eine dritte Frage: Was kann ich machen, wenn das Ergebnis abweicht? Zu allen drei Problemen liefern wir heute die Antworten. 

Wir fassen noch mal kurz die Situation zusammen: Sie waren (mal wieder) vorbildlich – und haben Ihre Steuer schon gemacht. Sehr gut! (Für alle anderen: Wer abgeben muss, hat noch bis zum 31. Juli dieses Jahres Zeit dafür.)  Und nun warten Sie auf den Bescheid. Oder er ist schon da, und das Finanzamt ist im Steuerbescheid auf ein schlechteres Ergebnis gekommen als von unserer Software berechnet. Zu diesen beiden Punkten kommen wir gleich, denn das kennen wir schon aus den vergangenen Jahren.
Doch getreu der altbekannten journalistischen Grundregel kommen zuerst die absoluten Neuigkeiten. Denn ab sofort wird es für Sie noch einfacher, sich gegen einen Steuerbescheid zu wehren.

Alles elektronisch – jetzt auch der Einspruch gegen den Steuerbescheid

Zuerst wollen wir nicht unerwähnt lassen, dass in den allermeisten Fällen die von smartsteuer ermittelten Werte mit denen auf dem Steuerbescheid übereinstimmen. Ist das bei Ihnen der Fall, sind Sie auch schon fein raus. Doch leider gibt es bei rund einem Drittel aller Steuererklärer doch Abweichungen. Und zumeist sind die nicht zugunsten des Steuerzahlers. Keiner ist perfekt, auch wir nicht. Doch die größte Fehlerquelle liegt eindeutig im Finanzamt. Denn Jahr für Jahr legen rund drei Millionen Steuerzahler Einspruch gegen ihren Steuerbescheid ein (das ist ausdrücklich erlaubt!). Und rund zwei Millionen bekommen tatsächlich recht. Also rund zwei Drittel.
Und wer sich bisher vielleicht nicht getraut hat, Einspruch zu erheben – oder gar zu faul war: Wir von smartsteuer machen es Ihnen ab sofort noch leichter. Mit dem elektronischen Einspruch gegen den Steuerbescheid. Ganz wichtig immer: Sie haben vom Eingang des Steuerbescheids nur 30 Tage Zeit für Ihren Einspruch.

So funktioniert der elektronische Einspruch

Ganz klar, Einspruch einlegen können Sie erst, wenn der Steuerbescheid da ist. Zudem müssen Sie bei smartsteuer verifiziert sein. Der elektronische Einspruch funktioniert für die Steuererklärung der Steuerjahre 2018 und bald auch 2019. Wenn Sie sich in der Software Ihren Steuerbescheid anschauen, gibt es links noch den Punkt „Abschließende Informationen“. Wenn Sie darauf klicken, sind Sie auch schon auf der Seite für den Einspruch (siehe Bild).

elektronischer Einspruch

Wählen Sie eine Vorlage aus – und klicken Sie dann auf „Einspruch einlegen“. Sie erhalten eine Voransicht des Schreibens an das Finanzamt und müssen nur noch bestätigen. Fertig! Das Schreiben wird als PDF gespeichert, Sie können es bei Bedarf herunterladen. Dann heißt es warten, bis sich das Finanzamt meldet. Apropos warten…

Aber wann kommt denn der Steuerbescheid?

Wir gehen noch mal an den Anfang – und ich bin ganz ehrlich. Wenn ich für jede Person einen exakten Termin sagen könnte, würde ich nicht hier sitzen und diesen Text schreiben. Denn dann wüsste ich auch die Lottozahlen im voraus – und wäre längst Millionär. Im Ernst: Es gibt zwar immer wieder Statistiken, wie lange es von der Abgabe bis zum Erhalt des Steuerbescheids dauert. Wir haben darüber auch immer wieder mal geschrieben. Zum Beispiel hier oder hier. Aktuelle Zahlen gibt es auch vom Bund der Steuerzahler. Und was ergibt sich daraus? Die Werte zwischen den Bundesländern differieren zum Teil deutlich, aber die Unterschiede sind in den letzten Jahren kleiner geworden. So dauerte es im Jahr 2019 beim Spitzenreiter Berlin (!) rund 40 Tage, beim Schlusslicht Bremen rund 58 Tage. Insgesamt also rund zwischen sechs und acht Wochen.
Aber: das sind die berühmten Durchschnittswerte. Vielleicht ist ausgerechnet Ihr Sachbearbeiter länger krank und es dauert, bis seine Arbeit auf andere Schultern verteilt wird. Oder es gibt besonders viele Krankheitsfälle auf einmal. Oder – gerade wegen Corona aktuell – es gibt zusätzliche Aufgaben, aber nicht mehr Mitarbeiter. Will sagen: die sechs bis acht Wochen Wartezeit wird für viele zutreffen. Aber es gibt eben auch die, wo der Bescheid schon nach zwei Wochen da ist – oder erst nach sechs Monaten. Spätestens dann sollte es aber soweit sein. Andernfalls können Sie Einspruch wegen Untätigkeit erheben und nach einem Jahr sogar klagen.

Warum gibt es Unterschiede zwischen Berechnung und Steuerbescheid?

Prinzipiell sind drei Hauptgründe zu nennen: 

  • Das Finanzamt erkennt einzelne Ausgaben nicht an. Weil zum Beispiel bestimmte Voraussetzungen nicht erfüllt sind. 
  • Das Finanzamt macht einen Fehler.
  • Zahlendreher bei der Eingabe.

Detaillierter hatten wir das in diesem Blogartikel beschrieben. Dort haben wir zehn konkrete Gründe für Abweichungen genannt. Das kann zum Beispiel bei der Kirchensteuer sein, bei der Krankenversicherung, bei den außergewöhnlichen Belastungen, haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen und ganz besonders den Werbungskosten. Schauen Sie, wenn Sie betroffen sind, unbedingt mal in den Artikel rein.

Übrigens: (Schreib-)Fehler lassen sich gut vermeiden. Bei unserer Online-Lösung smartsteuer können Sie die Daten aus dem Vorjahr ganz einfach übernehmen. Zudem gibt es auch noch die vorausgefüllte Steuererklärung (VaSt). Mit der werden auf Knopfdruck alle Daten in die Steuererklärung eingetragen, die eh schon beim Finanzamt gespeichert sind. Etwa Ihre Steuerklasse, erhaltener Lohn, abgezogene Lohnsteuer oder die Beiträge zur Sozialversicherung (Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung). Mehr dazu in diesem Blogbeitrag.

Wie Sie gegen Abweichungen in Ihrem Steuerbescheid vorgehen, erfahren Sie auch im Video:




Was bedeutet das konkret für mich?
Im Schnitt dauert es sechs bis acht Wochen, bis Ihr Steuerbescheid da ist. Es kann aber auch deutlich länger dauern. Gibt es eine Abweichung zu den von smartsteuer ermittelten Werten, können Sie innerhalb von 30 Tagen Einspruch gegen Ihren Steuerbescheid einlegen. Das geht jetzt mit smartsteuer auch elektronisch.

Geschrieben von:
Mandy Pank Mandy ist im Marketing tätig und immer darauf bedacht steuerliche Themen so einfach wie möglich aufzubereiten. Dabei hilft ihr natürlich auch ihr Hintergrund als Steuerfachangestellte. Sie versetzt sich gerne in die Lage der Kunden, um herauszufinden, wo der Schuh drückt. Doch auch für ihre Kollegen hat sie immer ein offenes Ohr und steht ihnen mit Rat und Tat zur Seite.
Mach Dein Insiderwissen zu Geld!
Steuererklärung starten

LETZTE BEITRÄGE

Bisherige Kommentare (Selber ein Kommentar hinterlassen)

  • Avatar Jessica Tahia Kaiser sagt:

    Danke für den Beitrag. Dennoch finde ich das Einspruchsfeld nicht. Der Bescheid vom Finanzamt für 2019 ist da – mit Nachzahlungsforderung – und ich möchte Einspruch einlegen. Was tu ich?

    LG

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Hallo,
    Sie finden auch unter „Auswertung“ viele Muster für einen Einspruch.

  • Avatar Kathrin sagt:

    Hallo,

    die Differenz in meinem vorletzen Steuerbescheide betrug 203 €, in dem aktuellen Fall sind es sogar 375€. Da kann ich meine Steuern auch raten und muss kein Programm für 30€ bezahlen.

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Guten Morgen,
    zwischen unserer Prognose und dem Bescheid sollte grundsätzlich keine Abweichung bestehen. Eine Abweichung kann verschiedene Ursachen haben. Am besten wenden Sie sich an unser Support-Team unter hilfe@smartsteuer.de

  • Avatar Petra Schiemann sagt:

    Hallo,
    ich habe heute meinen Steuerbescheid Online erhalten. Eigentlich sollet dort nach Berechnung von „Smartsteuer“ eine Null stehen. Was aber dort stand hat mich schockiert. Dort ist eine Summe von 1.850,51 Euro eingetragen. Wie kann das sein???
    liebe Grüße P.Schiemann

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Hallo,
    dies sollte nicht passieren. Bitte wenden Sie sich an unseren Support unter hilfe@smartsteuer.de

  • Avatar Michel Otto sagt:

    Also ich habe heute meinen Steuer Bescheid von 2018 und 19 bekommen.
    Bei smartsteuer wurde nicht angegeben das das Finanzamt eine Verspätung Zuschlag mit abgezogen wird von 25 Euro pro versäumten Kalender Monat.
    Ich habe von 2018 und 19 letztes ja im November .Und jetzt Nachzahlung anstatt Rückzahlung.

  • Avatar Angela Hanson sagt:

    Bei meinem Steuerbescheid liegt ein Unterschied von 2.591 Euro vor. Das FA setzt viel niedrigere Beiträge bei Summe der Arbeitgeberanteile an, sowie zu Versicherungen und Vorsorge. In der Erläuterung des FA steht dazu: „Die geleisteten und die erstatteten Beiträge zu Basiskranken- und gesetzlichen Pflegeversicherungen wurden mit den Beträgen angesetzt, die das Versicherungsunternehmen, der Träger der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung der Finanzverwaltung elektronisch übermittelt hat.“ Dabei habe ich exakt die Daten aus der Lohnsteuerkarte übernommen. Wie kann das sein? Freundliche Grüße A.Hanson

  • Avatar Patrick Rüther sagt:

    Was ist wenn ich keinen Einspruch erheben möchte, weil die Berechnung des FA korrekt sind.
    Wir hatten an einen Sozialen Betrag nicht gedacht, bzw. ist dieses Schreiben genau gekommen als der Steuerbescheid schon eingeschickt war.
    Kann ich das alles dann einfach so laufen lassen, oder muss ich die veränderung irgendwie bestätigen?

  • Avatar Dieter Braitmayer sagt:

    Hallo alle zusammen,
    habe heute meinen Steuerbescheid 2020 online erhalten. Leider kann man unter „Abschließende Informationen“ immer noch nicht im Einspruchsfeld einen Einspruch gegen den Bescheid online vornehmen.
    Bei den Musterbriefen fehlt meiner Meinung nach der Mustereinspruch für die Doppelbesteuerung bei Rentnern.
    Ferner sind doch sehr deutliche Abweichungen der Smartsteuerberechnung versus Finanzamt vorhanden:
    Basiskrankenversicherung:
    Beiträge zur Basiskrankenversicherung XXXXX
    vor Abzug des Kürzungsbetrags smart: 4045,00 Finanzamt: 3043,00
    Basisversorgung:
    Summe der abzugsfähigen
    Vorsorgeaufwendungen nach altem smart: 4700,00 Finanzamt: 3800,00
    Einkommensteuergesetz
    Für eine kurze Antwort bedanke mich herzlichst im Voraus.
    Bleiben sie alle gesund.
    Viele Grüße
    Dieter Braitmayer

  • Avatar Ismet Zarkov sagt:

    Hallo gutten tag habe ich dieses jahr eine steuererklärung bei ihnen gemacht . Wir haben shon so berechnet das ich 1,063€ kriegen muss aber leider habe ich nur 800 irgend was gekriegt . Warum das passiert . Ich mach jedes jahr bei steuer berater und alles was er rechnet krieg ich schon, aber dieses jahr erstmal bei ihnen und -260€ …??

  • Avatar Hartani sagt:

    Hallo ,
    normale weise zwischen smart Steuer Prognose und dem Bescheid sollte grundsätzlich keine Abweichung bestehen.
    Laut Bescheid des Finanzamts erhalten ich eine Erstattung in Höhe von 1.338,32 €. Die
    Abweichung zur Berechnung beträgt 694,00 € ,ich finde das ist eine große unterschied.!
    Was tun ?
    Danke

  • Avatar Jenrik Steege sagt:

    In diesem Fall können Sie sich an den Support wenden. Dort kann Ihnen dann der Grund für die Abweichung genannt werden.

  • Avatar Jenrik Steege sagt:

    Dies sollte nicht passieren. Bitte wenden Sie sich an unseren Support unter hilfe@smartsteuer.de

  • Avatar Jenrik Steege sagt:

    Wenden Sie sich in diesem Fall bitte an den Support unter hilfe@smartsteuer.de.

  • Avatar Jenrik Steege sagt:

    Sie müssen nichts weiter unternehmen, wenn Sie mit den Änderungen durch das Finanzamt einverstanden sind.

  • Avatar Jenrik Steege sagt:

    Wenden Sie sich in diesem Fall an den Support unter hilfe@smartsteuer.de. Dort kann Ihnen dann der Grund für die Abweichung genannt werden.

  • Avatar Michaela Schröder sagt:

    Heute kam für meinen Mann Klaus Schröder ein Festsetzung schreiben vom FA, dort soll er 203 05 € nach Zahlen. Der Bescheid von Ihnen sagt mir aber dass ich Geld gezahlt bekomme. Was können wir tun?
    Freundliche Grüße
    M. Schröder

  • Avatar Osman Basaran sagt:

    Hallo,
    Ich habe 2018-2019 mein steuerbescheid online abgeschloßen.
    2018 war alles grün und sollte etwas zurück bekommen, stattdessen musste ich nachzahlen.
    2019 sollte ich einen kleinen betrag nachzahlen.. stattdessen war es das 5 fache..
    Das war auch das letzte mal das ich die steuer online abgeschloßen habe.
    Mit freundlichen Grüßen
    Osman

  • Avatar Bettina Rüsch sagt:

    Hallo – habe soeben meine Steuererklärung erhalten.
    Statt der ausgerechneten 736 Euro Erstattung sind nun über 500 Euro Nachzahlung fällig…
    Wie kann das sein?
    Ich war eigentlich mit dem Programm zufrieden, aber bereits zum 2. Mal soll ich nun nachzahlen.
    Noch nie beim Lohnsteuerhilfeverein gehabt. Ich muss das wohl dort wieder hingeben….

  • Avatar Manfred Schwarz sagt:

    Meinen Steuerbescheid für 2020 habe ich erhalten. Diese Steuererklärung habe ich über Sie, smartsteuer, eingereicht. In der Position „abzugsfähige Vorsorgeaufwendungen“ ist ein erheblicher negativer Differnzbetrag ausgewiesen. Ich bin davon ausgegangen, dass Sie meine Angaben sachlich (nicht der Höhe nach) überprüfen und berichtigen. Dies scheint offensichtlich nicht der Fall gewesen zu sein. Da Sie die Fachleute dafür sind, war dies meinerseits aber zu erwarten. Andernfalls müsste ich sie nicht bemühen.
    Bitte erklären Sie mir freundlicherweise den Sachverhalt.
    Mit freundlichen Grüßen
    M. Schwarz

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Guten Tag,
    am besten wenden Sie sich an unser Team per Mail: hilfe@smartsteuer.de
    Der Differenzbetrag kann unterschiedliche Ursachen haben.

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Guten Tag,
    am besten wenden Sie sich an unser Team per Mail: hilfe@smartsteuer.de
    Der Differenzbetrag kann unterschiedliche Ursachen haben.

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Guten Tag,
    am besten wenden Sie sich an unser Team per Mail: hilfe@smartsteuer.de
    Der Differenzbetrag kann unterschiedliche Ursachen haben.

  • Stefan Heine Stefan Heine sagt:

    Guten Tag,
    am besten wenden Sie sich an unser Team per Mail: hilfe@smartsteuer.de
    Der Differenzbetrag kann unterschiedliche Ursachen haben.

  • Avatar Ronny Werner Hein sagt:

    Hallo,leider wurde vom Finanzamt ein anderer Betrag errechnet.Gut 300 Euro weniger als mit SMARTSTEUER.Den Vergleich kann ich nicht finden .Bitte um Hilfe.

  • Katrin Lengtat Katrin Lengtat sagt:

    Guten Tag,
    am besten wenden Sie sich an unser Team per Mail: hilfe@smartsteuer.de

  • Avatar Johann Felten sagt:

    Hallo,
    ich möchte gegen den Steuerbescheid Einspruch erheben. Wenn ich dies mache und unter Vorlagen schreibe „Einspruch fristwahrend ohne Begründung“ reicht das? Werden die abweichenden Daten dem Finanzamt übermittelt ?

  • Avatar Vitali Bachmann sagt:

    Hallo, ich habe meinen Steuerbescheid für 2020 bekommen. Leiber mit einer Nachzahlung von über 950€. Smartsteuer hat eine Erstattung von ca. 275€ berechnet. Solch eine Differenz von mehr als 1100€ darf doch einfach nicht sein! Wie kommt es zu so einer Abweichung?????? Danke!

  • Katrin Lengtat Katrin Lengtat sagt:

    Bitte wenden Sie sich in diesem Fall an unseren Support.

    Vielen Dank

  • Katrin Lengtat Katrin Lengtat sagt:

    Bitte haben Sie Verständnis, dass wir keine steuerliche Beratung durchführen dürfen.
    Sollten Sie Daten korrigieren möchten um dann den Steuerfall noch einmal an das Finanzamt zu senden, können Sie sich gern in unseren FAQ informieren.

  • Avatar Colonia sagt:

    Habe die Nachricht bekommen das in den Nächstenliebe 3 Tagen ein offizieller Brief vom FA kommt und dann auch das Geld sa sein soll. Das ist nun mehr wie ne Woche her🧐

  • Avatar MurMur sagt:

    Nun ist der elektronische Steuerbescheid da…bzw. die Version/Zusammenfassung von Smartsteuer. Es gibt zwar eine Abweichung, aber wir werden die akzeptieren. Was müssen wir nun tun (es gibt eine Nachzahlung)? Kommt noch der richtige Steuerbescheid auf Papier nach Hause mit Zahlinformationen?

  • Avatar Anja S. sagt:

    Guten Tag,

    statt prognostizierter 550€ Rückzahlung habe ich den Steuerbescheid für 2021 erhalten mit einer Nachzahlung von fast 1900€!
    Das als Abweichung zu bezeichnen ist wohl untertrieben.

    Wie kann das sein?
    Danke für Aufklärung.

    VG

  • Katrin Lengtat Katrin Lengtat sagt:

    Hallo,

    bitten wenden Sie sich gern über Ihren Account an unseren Support über das Supportformular. Senden Sie in dem Zuge gern gleich Ihren Steuerfall zu und unser Team wird Ihnen gern helfen.

    Beste Grüße

  • Katrin Lengtat Katrin Lengtat sagt:

    Hallo,

    Sie erhalten einige Tage nach den elektronischen Bescheiddaten den Bescheid von Ihrem Finanzamt per Post.

    Beste Grüße
    Katrin vom Team Smartsteuer


Kommentar schreiben (* Pflichtfelder)