Checkliste zu Ihrer Einkommensteuererklärung - smartsteuer

Checkliste zu Ihrer Einkommensteuererklärung

Die Checkliste zu Ihrer Einkommensteuererklärung soll Ihnen die Aufbereitung der erforderlichen Belege erleichtern. Anhand der Checkliste können Sie feststellen, welche Ausgaben Sie ggf. steuermindernd in Ihrer Einkommensteuererklärung berücksichtigen können.
Sie enthält Informationen, wo Sie welche Belege unter Umständen anfordern können und welche Belege das Finanzamt überhaupt benötigt.
Selbstverständlich enthält die Checkliste viele Punkte, die Sie nicht betreffen.


Was benötige ich?Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Allgemeines
Einkommensteuerbescheid bzw. Einkommensteuererklärung des Vorjahres
Bekommen Sie vom Finanzamt.
Sonderausgaben
Sonderausgaben sind Aufwendungen der Lebensführung, die steuerlich begünstigt werden. Soweit hiervon andere Personen betroffen sind, bitten wir auch um Angaben zu den persönlichen Daten und Verhältnissen dieser.
Private KrankenversicherungBeitragsbescheinigung vom jeweiligen AnbieterJa / Nein
Private PflegeversicherungBeitragsbescheinigung vom jeweiligen AnbieterJa / Nein
Riester-Rente Private AltersvorsorgeNachweis der Altersvorsorgebeiträge durch die Bescheinigung des Anbieters (gem. § 10a Abs. 5 EStG). Vom jeweiligen Anbieter
Ja / Nein
(Rürup-Rente) Beiträge zu eigenen kapitalgedeckten Rentenversicherungen
Vertrag, Höhe der Zahlung. Vom jeweiligen Anbieter
Ja / Nein
Versorgungsleistungen (Renten und dauernde Lasten) und/oder Leistungen aufgrund eines schuldrechtlichen VersorgungsausgleichsVertrag, Höhe der Zahlung. Vom jeweiligen Anbieter
Ja / Nein
Pflege-, Unfall- und Haftpflichtversicherungen, freiwillige Beiträge zur Arbeitslosen-, Erwerbs- und Berufsunfähigkeitsversicherung, Risiko­ lebensversicherungen
Zahlungsnachweise, Versicherungsscheine. Vom jeweiligen Anbieter. Achtung Verrechnungen von Beitragsrückerstattungen.
Ja / Nein
Grundsätzlich nicht angesetzt werden können:
Hausrat-
versicherung, Rechtsschutz-
versicherung, Glas-
versicherung
SpendenSpendenbescheinigungen im Original. Vom jeweiligen Anbieter: gemeinnützige Organisation, politische Parteien
Ja / Nein
Spenden und/oder Verlustvortrag aus dem VorjahrFeststellungsbescheid. Finanzamt, SteuerbescheidJa / Nein
Aufwendungen für die eigene Berufsausbildung, die keine Werbungskosten sind
Alle Belege ( Kursgebühren, Arbeitsmittel, Fachliteratur etc.) evtl. Fahrtkosten, Verpflegungsmehraufwendungen
Ja / Nein
Steuerbegünstigung für zu eigenen Wohnzwecken genutzte Baudenkmale und Gebäude
Alle Kosten der Sanierung.Ja / Nein
Riester-Vertrag (Anlage AV)
Haben Sie einen sogenannten „Riester-Vertrag“ abgeschlossen?Anbieterbescheinigung nach § 10a EstG. Ab 2012 abgeschlossene Verträge mit neuer Altersgrenze. Vom jeweiligen Anbieter.
Ja / Nein
Wurden die Grund- und Kinderzulagen für die „Riester-Verträge“ beantragt?Zulagenbescheinigung nach § 90 EstG. Vom jeweiligen Anbieter.
Ja / Nein
Außergewöhnliche Belastungen
Außergewöhnliche Belastungen sind Ausgaben, die aufgrund besonderer Umstände zwangsläufig anfallen, z. B. die Ausgaben, die durch Krankheit, Behinderung, Todesfall, Unwetterschäden oder Ehescheidung entstehen. Das Finanzamt hilft in diesen Fällen durch eine Minderung der Steuer, wenn die Ausgaben nicht ersetzt werden. Soweit hiervon andere Personen betroffen sind, bitten wir auch um Angaben zu den persönlichen Daten und Verhältnissen dieser.
Liegt ein Grad der Behinderung vor?Behindertenausweis erhalten Sie vom Zuständiges Versorgungsamt
Ja / Ja, bei Änderung der Behinderung
Unterhaltsleistungen an bedürftige Personen, für die niemand Anspruch auf Kindergeld bzw. Kinderfreibetrag
Neben den Angaben zu den Aufwendungen werden auch Auskünfte der bedürftigen Person benötigt: z. B. Personendaten, persönliche Verhältnisse, Angaben zum Einkommen und Vermögen.
Ja / Nein
Pflegekosten von bedürftigen Personen
Amtliche Bescheinigung der Heimatbehörde über die Bedürftigkeit ist beigefügt
Ja / Nein
Andere außergewöhnliche Belastungen
z. B. Krankheitskosten (Apotheke, Medikamente, Zahnarzt, Brille, Heilpraktiker), Pflegekosten, Kurkosten. Einschließlich Angaben zu erhaltenen Erstattungsbeträgen.
Ja / Nein
ScheidungskostenGerichtskosten, RechtsanwaltskostenJa / Nein
Unterhalt an den geschiedenen EhegattenScheidungsurteil: Erhalten Sie vom Gericht. Kontoauszüge als Nachweis der Zahlungen.
Ja / Nein
BeerdigungskostenSterbeurkunde, sämtliche Kostenbelege z. B. Sarg, Blumen, Trauerdrucksachen, etc.
Ja / Nein
Steuerermäßigungen
Haushaltsnahes Beschäftigungsverhältnis
Bescheinigung der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-SeeJa / Nein
Haushaltsnahe Dienstleistungen/Handwerkerleistung z. B. die Reinigung der Wohnung, die GartenpflegeRechnungen der Dienstleister oder Handwerker (Kontoauszüge)
Ja / Nein

Was benötige ich?
Beispiele
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?
Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Arbeitnehmer
Lohnsteuerbescheinigung
Muss der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer aushändigen.
Ja / Nein
Lohnersatzleistungen
z. B. Arbeitslosengeld, Krankengeld, Elterngeld etc.
Belege/Bescheid von: Arbeitsagentur, Krankenversicherung, deutsche Rentenversicherung, Elterngeldstelle
Ja / Nein
Entfernungspauschale: Anzahl der Arbeitstage und Urlaubstage, genutztes Verkehrsmittel.
Fahrtkosten, Kosten eines Unfalls, der auf einer Fahrt zur Arbeitsstätte oder auf dem Rückweg von der Arbeitsstätte zum Wohnort stattgefunden hat.
Belege/Rechnungen der Reparatur
Ja / Nein
Lag eine Behinderung von mehr als 70 oder Merkmal „G“ vor?
Behindertenauswei erhalten Sie vom Zuständiges Versorgungsamt
Ja / Ja, bei Änderung oder wenn der Beleg noch nicht vorlag
Beiträge an Berufsverbände
z. B. Gewerkschaften, (IG Metall)
Die Beitragsbescheinigung erhalten Sie vom jeweiligen Verband oder Zahlungsbelege (Kontoauszüge)
Ja / Nein
Arbeitsmittel, Telefonkosten, Aktentasche, Laptop/PC, Bewerbungsfotos, Fahrten zur Bewerbung, …..
Rechnungen
Ja / Nein
Berufskleidung und ihre Reinigung
Blaumänner, Kittel, etc.
Rechnungen von der Wäscherei
Ja / Nein
Dienstreisen
Entfernung, Unterkunft, Einzelkosten
Rechnungen (z. B. Hotel, Fahrtkosten), Aufzeichnungen
Ja / Nein
Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer
(z. B. Mietvertrag, Strom-, Gas-, Wasser-, Abwasserabrechnung, etc.)
Alle Rechnungen im Zusammenhang mit den Kosten des Arbeitszimmers
Ja / Nein
Aufwendungen für Fachbücher und Fachzeitschriften
Rechnungen der erworbenen Bücher und Zeitschriften sowie Einzelaufstellung
Ja / Nein
Fortbildungskosten
Belege z.B Kursgebühr, Fachbücher, Aufzeichnung der Fahrten (ggf. 0,30 €/km), etc.
BelegeJa / Nein
Doppelte Haushaltsführung
Berufliche Veranlassung
Mietverträge beider Haushalte, Rechnungen für Einrichtungs-
gegenstände; Aufzeichnung der Fahrten (ggf. 0,30 €/km), etc.
Ja / Nein
Lagen beruflich veranlasste Umzugskosten vor?
Versetzung ,Umzug des Arbeitgebers in eine andere Stadt oder Fahrzeitverkürzung
Zahlungsbelege (z. B. Transportkosten, Aufzeichnung der Fahrten, etc), Nachweis des beruflichen Zusammenhangs z. B. (Fahrzeitverkürzung oder Versetzung)
Ja / Nein

Was benötige ich?
Beispiele
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Anlage G
Lagen Einkünfte aus einer Photovoltaik-
anlage vor?
Bitte denken Sie daran, wenn Sie auch nur eine Photovoltaikanlage auf Ihrem privaten Haus haben. Dieses auch Einkünfte aus Gewerbebetrieb sind.
Ja / Nein
Umsatzsteuer, Gewerbesteuer-
vorauszahlungen
Umsatzsteuer-
Voranmeldungen, Gewerbesteuer-Vorauszahlungs-
bescheid
Ja / Nein
Betriebseinnahmen, Nutzungsentnahmen
Sämtliche Belege
Ja / Nein
Betriebsausgaben
Sämtliche Belege
Ja / Nein
Gewinn-
ermittlungen, getrennt für jeden einzelnen Betrieb
Einnahmen-
überschussrechnung, falls schon erstellt. Falls noch nicht erstellt, unterstützt Sie das Programm.
Nein / Ja
Lagen Beteiligungs-
einkünfte vor?
Feststellungs-
bescheide/-erklärungen
Gewerbesteuer-
messbetrag getrennt für jeden Betrieb
Der Gewerbesteuer-
messbetrag wirkt sich auf die Einkommensteuer aus.
Ja / Nein
Gewerbesteuer-
zahlungen getrennt für jeden Betrieb
Die Gewerbesteuer-
vorauszahlungen wirken sich auf die Einkommensteuer aus.
Ja / Nein
Wurde ein Betrieb oder Teilbetrieb veräußert? §§ 16 Abs. 4 EStG und 34 Abs. 3 EStG?
Sie veräußern Ihr Einzelunternehmen oder geben es auf.
Ja / Nein
Übergangs-
gewinnermittlung
Bei einer Veräußerung oder Aufgabe eines Einzelunternehmens, muss eine Übergangs-
gewinnermittlung erstellt werden. Um alle Forderungen und Verbindlichkeiten noch zu erfassen.
Übergangs-
gewinnermittlung falls schon erstellt. Falls noch nicht erstellt, unterstützt Sie das Programm.
Ja / Nein
Lagen Veräußerungen von Anteilen an Kapitalgesellschaften vor, an denen eine Beteiligung von mindestens 1 % vorlag?
Bei Verlusten den Ansatz des Teileinkünfte-
verfahrens prüfen; ggf. keine Kürzung, sondern voller Ansatz der Beteiligung.
Ja / Nein
Sollen in 2017 Investitions-
abzugsbeträge nach § 7g EStG berücksichtigt werden?
Sie wollen in ein bis drei Jahren einen neuen PKW anschaffen. Dann können Sie jetzt schon bis zu 40 % der evtl. Anschaffungskosten als Betriebsausgabe ansetzten.
Angebote

Ja / Nein
Welche Investitions-
abzugsbeträge sind in 2017 aufzulösen / hinzuzurechnen?
Der vor drei Jahren gebildete Investitionsabzugsbetrag muss aufgelöst werden, indem das Wirtschaftsgut angeschafft wurde.
Rechnungen

Ja / Nein
Wie hoch ist der Wert der Überentnahmen nach § 4 Abs.4a EStG aus dem Jahr 2017?
Schuldzinsen sind nicht abziehbar, wenn "Überentnahmen" getätigt werden. Unter Überentnahme versteht der Gesetzgeber den Betrag, um den die Entnahmen die Summe des Gewinns und der Einlagen des Wirtschaftsjahrs übersteigen. Solange ein Unternehmer (nur) Teile seines Eigenkapitals (Gewinne und Einlagen) entnimmt und durch Kredit ersetzt, sind die hierauf anfallenden Kreditzinsen weiterhin als Betriebsausgaben voll abziehbar. Sie werden dann nicht abziehbar, soweit die Entnahmen höher sind als der Gewinn plus die Einlagen. In diesem Fall liegt eine sog. "Überentnahme" vor.
Privateinlagen, Privatentnahmen
Ja / Nein

Was benötige ich?
Worum geht es?
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?
Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Anlage S
Umsatzsteuer, Gewerbesteuer-
vorauszahlungen
Umsatzsteuer - Voranmeldungen, Gewerbesteuer-Vorauszahlungs-
bescheid
Ja / Nein
Betriebseinnahmen, Nutzungsentnahmen
Sämtliche Belege
Ja / Nein
Gewinnermittlungen, getrennt für jeden einzelnen Betrieb
Sämtliche Belege
Nein / Ja
Lagen Beteiligungseinkünfte vor?
Feststellungsbescheide / -erklärungen
Ja / Nein
"Wurde ein Betrieb oder Teilbetrieb veräußert?
§§ 18 Abs. 3, 16 Abs. 4 und 34 Abs. 3 EstG?"
Übergangs-
gewinnermittlung falls schon erstellt. Falls noch nicht erstellt, unterstützt Sie das Programm.
Ja / Nein
Zuordnung des Freibetrages bei Berechnung mit Teileinkünfte-
verfahren beachten
Sie veräußern Ihr Einzelunternehmen oder geben es auf.
Feststellungsbescheide / -erklärungen falls bereits erstellt. Ansonsten unterszützt Sie das Programm bei der Veräußerung von Einzelunternehmen.
Ja / Nein
Übergangs-
gewinnermittlung
Bei einer Veräußerung oder Aufgabe eines Einzelunternehmens, muss eine Übergangs-
gewinnermittlung erstellt werden. Um alle Forderungen und Verbindlichkeiten noch zu erfassen.
Übergangs-
gewinnermittlung falls schon erstellt. Falls noch nicht erstellt, unterstützt Sie das Programm.
Ja / Nein
Sollen in 2017 Investitions-
abzugsbeträge nach § 7g EStG berücksichtigt werden?
Sie wollen in ein bis drei Jahren einen neuen PKW anschaffen. Dann können Sie jetzt schon bis zu 40 % der evtl. Anschaffungskosten als Betriebsausgabe ansetzten.
Angebote
Ja / Nein
Welche Investitions-
abzugsbeträge sind in 2016 aufzulösen / hinzuzurechnen?
Der vor drei Jahren gebildete Investitions-
abzugsbetrag muss aufgelöst werden, indem das Wirtschaftsgut angeschafft wurde.
Rechnungen
Ja / Nein
Wie hoch ist der Wert der Überentnahmen nach § 4 Abs.4a EStG aus dem Jahr 2017?
Schuldzinsen sind nicht abziehbar, wenn "Überentnahmen" getätigt werden. Unter Überentnahme versteht der Gesetzgeber den Betrag, um den die Entnahmen die Summe des Gewinns und der Einlagen des Wirtschaftsjahrs übersteigen. Solange ein Unternehmer (nur) Teile seines Eigenkapitals (Gewinne und Einlagen) entnimmt und durch Kredit ersetzt, sind die hierauf anfallenden Kreditzinsen weiterhin als Betriebsausgaben voll abziehbar. Sie werden dann nicht abziehbar, soweit die Entnahmen höher sind als der Gewinn plus die Einlagen. In diesem Fall liegt eine sog. "Überentnahme" vor.
Privateinlagen, Privatentnahmen
Ja / Nein

Was benötige ich?
Beispiele
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?
Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Zinsen (KAP)
Veräußerung von Wertpapieren, Aktien
Bestätigungen der Kreditinstitute über getätigte private Veräußerungsgeschäfte (Wertpapiere, Aktien) Erhalten Sie vom jeweiligen Kreditinstitut.
Nein / Ja
Steuererstattungszinsen
Dieses ist der Fall, wenn Sie z. B. Ihre Steuererklärung 2009 in 2013 abgeben und es ergibt sich ein Guthaben.
Steht auf dem Einkommensteuerbescheid des Finanzamtes.
Ja / Nein
Lagen bisher nicht versteuerte private Kapitalerträge vor?
Sie haben jemanden ein Darlehen gewährt und erhalten daraus Zinsen.
Nachweis der Einnahmen Vertrag z. B. Darlehensvertrag sollte Ihnen vorliegen. Wenn nicht vom Darlehensnehmer anfordern.
Ja / Nein
Lagen Kapitalerträge nach § 32d Abs. 2 EStG vor?
Insbesondere Gesellschafter-Geschäftsführer Darlehen und Dividenden beachten.
Vertrag z. B. Darlehensvertrag sollte Ihnen vorliegen. Wenn nicht vom Darlehensnehmer anfordern. Nachweis der Beteiligung. Es wird kein Sparer-Pauschbetrag berücksichtigt! Sämtliche Aufwendungen, ab dem 1. €, sind nachzuweisen!
Ja / Nein
Lagen Beteiligungseinkünfte vor?
Feststellungsbescheide/ -erklärungen, erhalt vom Finanzamt
Ja / Nein
Ausländische Steuern – fiktive ausländische Steuern – Zinsinformationsverordnung
Steuerbescheinigungen, erhalten Sie vom jeweiligen Kreditinstitut.
Nein / Ja

Was benötige ich?
Beispiele
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?
Weiterleiten an Finanzamt?
Geprüft
Rentner
Haben Sie Alters-, Witwen-/Witwer- oder Erwerbsminderungsrenten bezogen?
Rentenbescheide, Beginn der Rentenleistung, Rentenfreibetrag – mögliche Öffnungsklausel beachten: Deutsche Rentenversicherung, Rentenbezugsmitteilung. Erhalten Rentner nur auf Anforderung. Im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung.de
Ja
Haben Sie Renten aus der landwirtschaftlichen Alterskasse bezogen?
Rentenbescheide, Beginn der Rentenleistung, Rentenfreibetrag: Vom jeweiligen Anbieter.
Ja
Haben Sie Renten aus einem Versorgungswerk erhalten?
Rentenbezugsmitteilung. Erhalten Rentner nur auf Anforderung.
Ja
Haben Sie Renten aus einem "Rürup-Vertrag" erhalten?
Rentenbescheide, Beginn der Rentenleistung, Rentenfreibetrag: Rentenbezugsmitteilung. Erhalten Rentner nur auf Anforderung.
Ja
Haben Sie Renten aus einer privaten Lebens-/ Rentenversicherung erhalten?
Bescheinigung, Beginn der Rentenleistung, Rentenfreibetrag: Vom jeweiligen Anbieter.
Ja
Wurden Renten aus ausländischen Versicherungen erzielt? Besteuerungsrecht hat Deutschland?
Rentenbescheid: Vom jeweiligen Anbieter.

Ja
Haben Sie Renten aus einer zeitlich befristeten privaten Lebens-/Rentenversicherung erhalten?
Bescheinigung, Beginn und Laufzeit für den Ertragsanteil nach § 55 Abs. 2 EStDV erforderlich. Vom jeweiligen Anbieter.
Ja
Haben Sie eine Rente z.B. aus einem "Riestervertrag" oder einem anderen Vertrag der betrieblichen Altersversorgung bezogen?
Anlegerbescheinigung nach amtlichem Vordruck, Leistungsmitteilung. Erhalten Riester-Rentner nur zu Beginn der Rente und bei Änderung. In der Zwischenzeit gibt es den Beleg nur aus Anforderung.
Ja

Was benötige ich?Beispiele
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?
Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Vermietung und Verpachtung
Achtung! Die alleinige Vermietung von Garagen ist Umsatzsteuerpflichtig.
Mieteinnahmen
Ggf. Verwalter-
abrechnung: Vom Verwalter, Kontoauszüge
Zuflussprinzip des § 11 EStG beachten. Zahlungen für Vorjahre, nicht erstattete Kautionen, …
Sie erhalten die Dezember 2017 Miete am 02.01.2018. Einnahme wird in 2017 noch berücksichtigt.
Verbilligte Überlassung oder Vermietung an Angehörige? 66 % der ortsüblichen Miete müssen erreicht werden!
Mietverträge, abstimmen mit Mietspiegel: Gemiende evtl. Internet
Leerstandszeiten begründen
(z. B Zeitungs-
anzeigen).
Nachweis für Suche nach Nachmieter
Ja / Nein
Wurde die Bemessungsgrundlage für die Abschreibung richtig ermittelt?
Kaufvertrag und Nebenkosten
Ja / Nein
Sonstige Hauskosten
Hausgeldabrechnung: Vom Verwalter
Ja / Nein
Fahrten zum Objekt
Anzahl und Entfernung
Ja / Nein
Verwaltungs-
abrechnung (Instandhaltungs- rücklage)
Zinsbescheinigung: Vom Verwalter
Ja / Nein
Grundsteuer
Bescheid über Grundbesitzabgaben: Gemeinde
Ja / Nein
Lagen Erhaltungs-
aufwendungen vor?
Rechnungen und Zahlungsnachweise
Ja / Nein
Hausversicherung
Versicherungsschein: Jeweiliger Anbieter
Ja / Nein

Was benötige ich?
Beispiele
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Private Veräußerungsgeschäfte
Lagen private Grundstücksverkäufe innerhalb von zehn Jahren nach der Anschaffung vor?
Kauf- und Verkaufsverträge, Nebenkosten
Ja / Nein
Wurden andere private Wirtschaftsgüter innerhalb eines Jahres veräußert?
z. B. ein PKW
Kauf- und Verkaufsverträge, Nebenkosten
Ja / Nein
Wurden andere private Wirtschaftsgüter, mit denen Einkünfte erzielt wurden, innerhalb von zehn Jahren zwischen Anschaffung und Veräußerung veräußert?
Kauf- und Verkaufsverträge, Nebenkosten (z.B. Containerleasing)
Ja / Nein

Was benötige ich?
Beispiele
Erforderliche Belege / Wo bekomme ich diese Belege her?
Beleg einreichen:
auf Nachfrage / direkt
Kinder
Wurden Schulgelder gezahlt? Auch innerhalb der EU
Ihr Kind ist z. B. auf einer Privatschule in Deutschland oder Östereich untergebracht.
Bescheinigung der Schulbehörde und Zahlungsnachweise für andere Leistungen als Beherbergung, Betreuung und Verpflegung
Nein / Ja
Kinderbetreuungs-
kosten
Kindergarten oder Hort
Zahlungsnachweise (z. B. DRK Bescheinigung, Kita-Beiträge)
Nein / Ja
Kinder über 18 Jahren
befand sich in der Schul-, Hochschul- oder Berufsausbildung
Schulbescheinigung
Nein / Ja
konnte eine Berufsausbildung mangels Ausbildungsplatzes nicht beginnen oder fortsetzen
Nachweis
Nein / Ja
befand sich in einer Übergangszeit von höchstens vier Monaten
Nachweis
Nein / Ja
leistete ein freiwilliges soziales bzw. ökologisches Jahr, einen Europäischen Freiwilligendienst oder einen anderen Dienst im Ausland
Bescheinigung
Nein / Ja
stand nicht in einem Beschäftigungs-
verhältnis und war bei einer Agentur für Arbeit im Inland als Arbeit suchend gemeldet
Bescheinigung
Nein / Ja
leistete Wehr- / Zivildienst oder davon befreienden Dienst im Veranlagungs- oder in einem frühreren Jahr geleistet
Bescheinigung
Nein / Ja

Bruttoarbeitslohn35.000 €
Fahrten Wohnung – Arbeitsstätte– 1.104 €
Sprachkurs– 2.142 €
Hotel– 650 €
Fachliteratur– 1.152 €
Einkünfte29.565 €
Vorsorgeaufwendungen/Sonderausgaben-5.351 €
zu versteuerndes Einkommen24.565 €

smartsteuer GmbH hat 4,53 von 5 Sternen | 532 Bewertungen auf ProvenExpert.com