Steuertipps – Drucker/Scanner korrekt abschreiben

Auch Sie haben sicherlich schon mal Peripheriegeräte wie Drucker oder Scanner gekauft. Dann haben Sie möglicherweise ein geringwertiges Wirtschaftsgut angeschafft, das Sie zum sofortigen Werbungskostenabzug berechtigt.

Aufwendungen für abnutzbare bewegliche Wirtschaftsgüter, die einer selbständigen Nutzung fähig sind, können im Jahr der Anschaffung in voller Höhe als Werbungskosten abgesetzt werden, wenn die Aufwendungen für das einzelne Wirtschaftsgut maximal 410 € netto (Rechnungsbetrag: höchstens 487,90 € einschließlich Umsatzsteuer) betragen. In diesem Fall spricht man von so genannte geringwertigen Wirtschaftsgütern (kurz: GWG).

Keine selbständige Nutzung bei reinen Druckern und Scannern

Ein Wirtschaftsgut ist einer selbständigen Nutzung nicht fähig, wenn es nach seiner betrieblichen Zweckbestimmung nur zusammen mit anderen Wirtschaftsgütern genutzt werden kann und die in den Nutzungszusammenhang eingefügten Wirtschaftsgüter technisch aufeinander abgestimmt sind. Ob ein Wirtschaftsgut selbständig nutzbar ist, beurteilt sich nach der konkreten Zweckbestimmung durch den Steuerpflichtigen. Technisch aufeinander abgestimmt sind Wirtschaftsgüter, wenn zusätzlich zu einem wirtschaftlichen Zusammenhang ihre technischen Eigenschaften auf ein Zusammenwirken angelegt sind, sie also bei einer Trennung von den übrigen Geräten ihre Nutzungsfähigkeit verlieren. Nach diesen Grundsätzen sind so genannte Peripheriegeräte einer Computeranlage wie Drucker oder Scanner in der Regel nicht selbständig nutzungsfähig und damit keine eigenständigen geringwertigen Wirtschaftsgüter. Sie müssen daher im Regelfall zusammen mit dem Computer abgeschrieben werden.

Selbständige Nutzung bei sog. Kombinationsgeräten

Anders ist es bei Kombinationsgeräten, die beispielsweise nicht nur als Drucker, sondern unabhängig vom Rechner auch als Fax und Kopierer genutzt werden können. Das Gleiche gilt für externe Datenspeicher, die unabhängig vom Computer der Speicherung, dem Transport und der Sicherung von Daten dienen. Diese Wirtschaftsgüter sind selbständig nutzbar und bei Unterschreiten der 410-€-Grenze sofort im Jahr der Anschaffung als Werbungskosten abziehbar.

Fundstelle: § 6 Abs. 2, § 9 Abs. 1 Nr. 7 EStG; BFH, Urteil v. 19.2.2004 - VI R 135/01, BStBl II 2004, 958