Existenzminimum, steuerliche Gesamtbelastung ⇒ Lexikon des Steuerrechts | smartsteuer
zur Lexikon-Übersicht

Existenzminimum, steuerliche Gesamtbelastung

1. Existenzminimum bei der Einkommensteuer

Als Existenzminimum (auch: Notbedarf) bezeichnet man die Mittel, die zur Befriedigung der materiellen Bedürfnisse notwendig sind, um physisch zu überleben; dies sind vor allem Nahrung, Kleidung, Wohnung und eine medizinische Notfallversorgung.

Es wird unterschieden zwischen soziokulturellem, steuerrechtlichem und schuldrechtlichem Existenzminimum. Dementsprechend gibt es keine allgemeingültige Definition, sondern verschiedene Ansätze.

Alle zwei Jahre legt die Bundesregierung einen Existenzminimumbericht vor. Somit wird gewährleistet, dass die Entwicklung der Lebenshaltungskosten bei der Berechnung des Existenzminimums Berücksichtigung findet.

Regelbedarfe, Bildungs- und Teilhabeleistungen, Wohnungskosten sowie Kosten für Heizung und Wasser werden in die Berechnung des Existenzminimums einbezogen.

Mit Beschluss vom 25.9.1992 (2 BvL 5, 8 und 14/91, BStBl II 1993, 413) hat das BVerfG Folgendes entschieden: Dem der ESt unterworfenen Stpfl. muss nach Erfüllung seiner Einkommensteuerschuld von seinem Erworbenen so viel verbleiben, wie er zur Bestreitung seines notwendigen Lebensunterhalts und – unter Berücksichtigung von Art. 6 Abs. 1 GG – desjenigen seiner Familie bedarf (Existenzminimum). Die Höhe des steuerlich zu verschonenden Existenzminimums hängt von den allgemeinen wirtschaftlichen Verhältnissen und dem in der Rechtsgemeinschaft anerkannten Mindestbedarf ab. Der Steuergesetzgeber muss dem Einkommensbezieher von seinen Erwerbsbezügen zumindest das belassen, was er dem Bedürftigen zur Befriedigung seines existenznotwendigen Bedarfs aus öffentlichen Mitteln zur Verfügung stellt. Bei einer gesetzlichen Typisierung ist das steuerlich zu verschonende Existenzminimum grundsätzlich so zu bemessen, dass es in möglichst allen Fällen den existenznotwendigen Bedarf abdeckt, kein Stpfl. also infolge einer Besteuerung seines Einkommens darauf verwiesen wird, seinen existenznotwendigen Bedarf durch Inanspruchnahme von Staatsleistungen zu decken.

2. Existenzminimum bei der Umsatzsteuer

Mit Beschluss vom 13.6.1997 (1 BvR 201/97, DStRE 1998, 27) hat das BVerfG entschieden, dass die BVerfG-Rechtsprechung zur Freistellung des Existenzminimums von der ESt nicht auf die Umsatzbesteuerung übertragbar ist. Die USt ist im Gegensatz zur ESt auf die Abwälzung angelegt. Der Unternehmer wird in seiner Eigenschaft als Unternehmer nicht mit USt belastet; Steuerträger ist der Verbraucher. Im Gegensatz zur ESt ist die USt auch nicht personen-, sondern umsatzbezogen und berücksichtigt die persönlichen Verhältnisse des Stpfl. nicht.

3. Steuerliche Gesamtbelastung

Mit Beschluss vom 18.1.2006 (2 BvR 2194/99, NJW 2006, 1191) hat das BVerfG entschieden, dass die Steuerbelastung eines Gewerbetreibenden über 50 % liegen darf (Vorinstanz: BFH Urteil vom 11.8.1999, XI R 77/97, BStBl II 1999, 771). Der durch Beschluss vom 22.6.1995 (2 BvL 37/91, BStBl II 1995, 655) aufgestellte Halbteilungsgrundsatz stellt keine Obergrenze für die Belastung mit ESt und GewSt dar. Es ging dabei vielmehr allein um die Grenze der Gesamtbelastung des Vermögens durch eine Vermögensteuer, die neben der ESt erhoben wird. Gleichwohl ergehen Steuerfestsetzungen wegen der Höhe des Grundfreibetrags gem. § 165 AO für VZ ab 2001 immer noch vorläufig.

4. Literaturhinweise

Hutter, Kein Halbteilungsgrundsatz als Belastungsobergrenze bei der Einkommen- und Gewerbesteuer, NWB Fach 3, 14037.

Redaktioneller Hinweis:© Schäffer-Poeschel Verlag für Wirtschaft, Steuern, Recht, Stuttgart.

smartsteuer GmbH hat 4,75 von 5 Sternen | 1313 Bewertungen auf ProvenExpert.com